Nov 23

Antimon

NMR- Daten

Isotop  121Sb Spin  5/2
Natürliche Häufigkeit (%)  57.21 Magnetisches Moment μ/μN  3.9796
Magnetogyrisches Verhältnis γ/107rad s-1T-1  6.4435 Quadrupolmoment Q/fm2  -36.0
Frequenzverhältnis Ξ/%  23.930577 Standard  KSbCl6
Probenbedingungen  CH3CN, gesättigt Linenweitenfaktor l/fm4  410
Empfindlichkeit relativ zu 1H  9.33*10-2 Empfindlichkeit relativ zu 13C  5.48*102
Larmorfrequenzen (MHz) vs. Bruker Feldstärken (Tesla)
7.04925 9.39798 11.7467 14.0954
 71.823  95.753  119.684 143.615
16.4442 17.6185 18.7929 19.9673
 167.545  179.510  191.476  203.441
21.1416 22.3160 23.4904
 215.406  227.372  239.337

Isotop  123Sb Spin  7/2
Natürliche Häufigkeit (%)  42.79 Magnetisches Moment μ/μN  2.8912
Magnetogyrisches Verhältnis γ/107rad s-1T-1  3.4892 Quadrupolmoment Q/fm2  -49.0
Frequenzverhältnis Ξ/%  12.959217 Standard  KSbCl6
Probenbedingungen  CH3CN, gesättigt Linienweitenfaktor l/fm4  330
Empfindlichkeit relativ zu 1H  1.99*10-2 Empfindlichkeit relativ zu 13C  1.17*102
Larmorfrequenzen (MHz) vs. Bruker Feldstärken (Tesla)
7.04925 9.39798 11.7467 14.0954
 38.894  51.854  64.813  77.772
16.4442 17.6185 18.7929 19.9673
 90.731  97.211  103.691  110.170
21.1416 22.3160 23.4904
 116.650  123.129  129.609

Historisches

Constantinus Africanus entdeckte das Antimon um das Jahr 1050. Andere Quellen schreiben sie dem Benediktinermönch Basilius Valentinus um 1492 zu.

Allgemeine Eigenschaften

Antimon ist ein siberweiß glänzendes Metall von geringer Härte. Es ist weiterhin recht spröde und läßt sich daher leicht pulverisieren. Es ist sehr reaktionsfreudig. So entzündet sich Antimon von selbst in Chlorgas. Es läßt sich auch leicht legieren. In Salzsäure ist Antimon unlöslich, dafür löst es sich leicht in oxidierenden Säuren.

Vorkommen

Antimon kommt in der Natur hauptsächlich als Grauspießglanz Sb2S3 vor. Der Grauspießglanz wurde schon von den alten Römern zum Schwarzfärben der Augenbrauen und Wimpern benutzt.

Darstellung

Zur Darstellung von Antimon gibt es verschiedene technische Verfahren. Für Erze mit einem Antimongehalt von 40-60% verschmilzt man Grauspießglanz mit Eisen bei 550-600°C.

Allgemeine Daten

Ordnungszahl: 51 rel. Atommasse: 121,75 Oxydationszahl: +/-3,5
Elekronenkonfiguration: [Kr]4d105s2p3

Termsymbol: 4s3/2

reagiert nicht mit Luft
reagiert nicht mit Wasser
1.Ionisierungsenergie:833 kJ*mol-1
Elektronenaffinität: -101kJ*mol-1 Elektronegativität: 2,05(Pauling); 1,82 (Allred) Atomradius: 182pm
kovalenter Radius: 141pm Ionenradius: 62ppm (Sb5+) ; 89ppm (Sb3+) elektr. Leitfähigkeit: 2,6 MS/m bei 293K
Kristallstruktur: rhomboedrisch

Gitterkonstanten/pm: a=430,84; c=1124,7

Raumgruppe: R3m


Kristallstruktur: kubisch

Gitterkonstanten/pm: a=298,6

Raumgruppe: Pm3m


Kristallstruktur- Metall: hdp

Gitterkonstanten/pm: a=336,9; c=533

Raumgruppe: P6y/mmcm

Schmelzpunkt: 903,89 K Siedepunkt: 1908K
Dichte: 6,62 g*cm-3 bei 298K Spez. Wärmekapazität: 0,21 Jg-1K-1 Wärmeleitfähgkeit: 24,3 Wm-1K-1 bei 300K

Wirkungsquerschnitt für thermische Neutronen: 5,4

Zahl der Isotope (einschließlich Kernisomere): 40

Massenbereich der Isotope: 109 bis 134

Wichtige Isotope:

Nuklid Atommasse Natürliche Häufigkeit (%) Halbwertszeit T1/2 Zerfallsart und Energie (MeV) Kernspin I Magnetisches Kernmoment m >Verwendung
121Sb 120,903821 57,3 stabil 5/2+ +3,3592 NMR
122Sb 121,905179 0 2,71d b(1,982);b+ EC; g 2- -1,90 Tracer
123Sb 122,904216 42,7 stabil 7/2+ +2,5466 NMR
124Sb 123,905038 0 60,4d b(2,905);g 3 +/-1,3 Tracer
125Sb 124,905252 0 2,76a b(0,767);g 1/2+ +/-2,61 Tracer

Standardreduktionspotential E0 in V

V IV III 0 -III
Saure Lösung Sb2O5
0,605
SbO+ 0,204 Sb
Neutrale Lösung Sb2O5 1,055 Sb2O4 0,342 Sb4O6 0,15 Sb -0,51 SbH3
Sb2O5
0,699
Sb4O6
Basische Lösung Sb(OH)6
-0,465
Sb(OH)4 -0,639 Sb -1,338 SbH3

Oxidationszustände Beispiele
Sb-III SbH3
SbIII Sb4O6, SbO33-(aq), SbF3, Sb2S3
SbV Sb4O10; Sb(OH)6 (aq); SbF5

Erläuterungen

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: