↑ Zurück zu Chemische Gleichgewichte

Fällungsgleichgewichte

Zur Lösung vieler analytischer und präparativer Aufgabenstellungen benutzt man Fällungsreaktionen.Voraussetzung für eine allgemeine Behandlung dieser Systeme ist das Vorliegen einer gesättigten Lösung. Eine Lösung wird dann als gesättigt bezeichnet, wenn sich ein Löslichkeitsgleichgewicht zwischen dem Bodenkörper und der darüber befindlichen Lösung eingestellt hat. Auf diese Weise werden für alle Fälle vergleichbare Bedingungen geschaffen.fallgw1
Beim Fällungsvorgang wird die rechts dargestellte Reaktion betrachtet. Dabei stellt MA einen schwer löslichen Niederschlag dar. Der Gleichgewichtszustand einer solchen Lösung wird dann durch die Löslichkeitskonstante KL (Gleichung 1) beschrieben (Merke: Es wird bei der Löslichkeitskonstante die Auflösung eines Stoffes und nicht die Fällung betrachtet und es gilt daher die Rückreaktion der oben beschriebenen Gleichung. Weiterhin gilt, das die Aktivität eines reinen Stoffes gleich 1 ist!!).
Da es sich bei Fällungsvorgängen i. A. um schwerlösliche Stoffe (c < 10-2mol*l-1) handelt, kann die Aktivität der Konzentration gleich gesetzt werden. Somit ergibt sich die Löslichkeitskonstante nach Gleichung 2.
Auch hier werden gerne logarithmische Werte angewandt und zwar der Löslichkeitsexponent pKL und der Fällungsexponent pKF (Gleichung 3).
Die Sättigungskonzentration einer binären Verbindung MA ergibt sich dann zu Gleichung 4.
Für eine Verbindung des allgemeinen Types MmAn gelten somit die Gleichungen 5 und 6.

Selektivität von Fällungen

Von analytischer Bedeutung sind hierbei z. B. die fraktionierte Fällung der Silberhalogenide. Für solche Anwendungen ist dann die Frage der Selektivität der Fällung, d. H. die Frage nach dem Stoff, welcher zuerst ausfällt, wichtig. Setzt man z. B. einer Lösung, welche Cl– und I–– Ionen enthält eine Lösung mit Ag – Ionen langsam hinzu, so …

Seite anzeigen »

Beeinflussung von Fällungsgleichgewichten

Einfluß gleichioniger Zusätze Gleichionige Zusätze verschieben die Reaktion als erste in der durch das Le Chatelie’sche Prinzip vorgegebenen Art und Weise. Es gilt dabei jedoch zu beachten, daß sich verschiedenen Niederschläge infolge von Komplexbildung wieder auflösen können. So ist z.B. Silberchlorid in einem Überschuß von Salzsäure merklich löslich. Einfluß fremdioniger Zusätze Der Einfluß fremdioniger Zusätze …

Seite anzeigen »

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: