Zurück zu Internetkurs

Webkataloge

Im Gegensatz zu den automatisch durch Robots erstellten Datenbanken werden die Kataloge von Menschen generiert. Dabei werden die Seiten, die entweder vom Betreiber selbst gefunden (in vielen Spezialkatalogen), vom Autor der Seiten angemeldet oder durch Robots aufgespürt worden sind, nach einer redaktionellen Bearbeitung in ein meist hierarchisches Katalogsystem eingeordnet. Diese Einordnung stellt dabei den Schwachpunkt des Systems dar, da der Faktor Mensch hier eingreift und eine subjektive Zuordnung trifft.

Das Urbeispiel eines Webkataloges stellt Yahoo! dar. Dieser Webkatalog, der mittlerweile ein Internetdienste-Imperium aufgebaut hat, war einer der ersten Webkataloge des World Wide Web und ist Vorbild für viele andere Kataloge gewesen. Yahoo selber setzt seit geraumer Zeit auf seine eigenen Suchindex im Sinne einer klassischen Suchmaschine, der ursprüngliche Webkatalog selber ist nicht mehr auffindbar.

Interessant für den Nutzer sind heute vor allem regionale Kataloge als auch thematische Spezialkataloge, wie z.B. die Linksammlungen zur Chemie. Diese spezialisierten Angebote erleichtern die Süche nach speziellen Themen oder Angeboten. Dabei muss man sich nicht durch eine Vielzahl von Treffern einer Suchmaschine arbeiten, sonder kann innerhalb der Hierarchie des Kataloges „blättern“. Durch Querverweise auf den von Katalog aus erreichbaren Seiten kann man bei ungezielten Suchen rascher zum Erfolg kommen als mit Volltext- Suchmaschinen. Daher sind gut gepflegte Spezialkataloge sehr gut geeignet, wenn man sich nur einen Überblick über ein spezielles Thema verschaffen will.

Hier nun einige Beispiele für Webkataloge:

AllesKlar
Alles klar ist ein deutschsprachiger Webkatalog, der noch über einen eigenen Datenbestand verfügt. Neben den Blättern durch die kategorien des Katalogs ist Alles klar natürlich auch durchsuchbar. Bei der Suche im Katalog wird Groß- und Kleinschreibung nicht unterschieden. Mehrere Suchbegriffe werden mit und verknüpft. Das Prozentzeichen % kann als Platzhalter eingesetzt werden. In der erweiterten Suche ist es möglich, das Postleitzahlgebiet (mind. die erste Nummer der PLZ) oder den Ort als Spezifizierung einzugegeben.

DMOZ
DMOZ ist ein OpenSource Projekt, da es sich zur Aufgabe gemacht hat, einen der umfangreichsten Webkataloge zu erstellen. Dazu kann jeder beitragen, der gerne eine Kategorie betreuen möchte. Das Projekt verfügt über mehr als 93000 Editoren, mehr als 1.000.000 Kategorien und mehr als 4Millionen erfassten Seiten.

Web.de
Web.de ist ein allgemeiner Internetkatalog für deutschsprachige Seiten. Auch Web.de bietet neben dem eigentlichen Katalog eine Reihe von Zusatzdiensten wie z.B. aktuelle Nachrichten, Sport, Wetter, Routenplanung, e-mail und News-Gruppen Service an.
Das heisst eigentlich ist Web.de mit dem Internetkatalog groß geworden und betreibt diesen heute aber mehr als Produkt unter vielen. Wer ihn nurzen möchte, wird unter der Adresse: http://dir.web.de/ fündig. Der Katalog enthält nach den dortigen Angaben 381136 Homepages in über 36650 Themengebieten. Eine Suchfunktion ist vorhanden, ebenso eine auf google basierende Websuche.

    Und ein paar Beispiele für thematische Webkataloge sind:

  • The EnviroLink Network für das Thema Umwelt

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: