↑ Zurück zu Kurse

Übungen: NMR- Spektroskopie

In den Übungen zur NMR- Spektroskopie veröffentliche ich in loser Folge abgeschlossene Übungen zu verschiedenen Themen rund um die NMR Spektroskopie. Geplant ist dabei auch das eine oder andere Quiz zur Übung der dargelegten Sachverhalte.

Die erste Übung dreht sich rund um das grundlegend wichtige Kapitel der chemischen und magnetischen Äquivalenz zweier Kerne.

Chemische und magnetische Äquivalenz

Chemische Verschiebung sind indirekte Spin-Spin-Kopplung sind zwei wichtige spektrale Parameter der NMR- Spektroskopie im Allgemeinen. Um sie besser abschätzen zu können bedient man sich des Konzeptes der chemischen und magnetischen Äquivalenz. Grundlegendes Konzept Chemische Äquivalenz Chemisch äquivalente Kerne haben die gleiche chemische Verschiebung! Zwei oder mehr Kerne sind genau dann chemisch äuivalent, wenn sie sich …

Seite anzeigen »

Enantiotop, diastereotop…

Man kann das Konzept der magnetischen und chemischen Äquivalenz auch etwas detaillierter betrachten. Böse Zungen behaupten auch, das dies eine kompliziertere Betrachtungsweise wäre. Grundlage der Betrachtungen ist ein Substitutionstest: Man geht dabei gedanklich von einem Molekül mit zwei identischen Resten R aus. Dies können im einfachsten Fall zwei Wasserstoffatome sein. Nun ersetzt man einmal den …

Seite anzeigen »

Nomenklatur von Spinsystemen

In der NMR-Spektroskopie werden Gruppen von miteinander koppelnden Kernen oder Gruppen von Kernen als Spinsysteme bezeichnet. Zur ihrer Klassifizierung gibt es eine Nomenklatur, die hier im nachfolgenden kurz erläutert werden soll. 1. Kerne bzw. Gruppen chemisch äquivalenter Kerne werden mit großen Buchstaben bezeichnet. In der Regel beginnt man bei hohem Feld mit A. 2. Der …

Seite anzeigen »

%d Bloggern gefällt das: