Zurück zu Bauernregeln

Bauernregeln für Januar

5
(3)
  • Januar warm- das Gott erbarm
  • Januar ohne Reif und Schnee tut Bäumen, Bergen, Tälern weh.
  • Strahlt Neujahr im Sonnenschein, wird das Jahr wohl fruchtbar sein
  • Dreikönigsabend hell und klar, verspricht ein gutes Erntejahr.
  • Auf trocknen, kalten Januar folgt viel Schnee im Februar.
  • Werden die Tage länger, wird der Winter strenger.
  • Wächst das Gras im Januar, so ist’s im Sommer in Gefahr.
  • Wenn der Jänner viel Regen bringt, werden die Gottesäcker gedüngt.
  • Morgenröte im Januar deutet auf viel Gewitter im Sommer.
  • St. Antonius bringt’s Eis oder bricht es.
  • Ist der Januar frostig und kalt, lockt uns bald der grüne Wald.
  • Im Januar recht hoher Schnee beeutet für den Sommer starken Klee
  • An Fabian und Sebastian fängt der Baum zu treiben an.
  • Gibt’s an Vinzenz Sonnenschein, bringt er viel Korn und guten Wein.
  • Knarrt im Januar Eis und Schnee, dann gibt’s zur Ernte Heu und Klee.
  • Januar muss knacken, wenn daas Korn soll sacken.
  • Reichlich Schnee im Januar macht Dung für’s ganze Jahr
  • Je frostiger der Januar, je freundlicher das ganze Jahr.
  • Ist der Januar hell und weiß, wird der Sommer sicher heiß.

Winterimpressionen

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 3

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Kommentar verfassen