↑ Zurück zu Bauernregeln

Bauernregeln für Januar

  • Januar warm- das Gott erbarm
  • Januar ohne Reif und Schnee tut Bäumen, Bergen, Tälern weh.
  • Strahlt Neujahr im Sonnenschein, wird das Jahr wohl fruchtbar sein
  • Dreikönigsabend hell und klar, verspricht ein gutes Erntejahr.
  • Auf trocknen, kalten Januar folgt viel Schnee im Februar.
  • Werden die Tage länger, wird der Winter strenger.
  • Wächst das Gras im Januar, so ist’s im Sommer in Gefahr.
  • Wenn der Jänner viel Regen bringt, werden die Gottesäcker gedüngt.
  • Morgenröte im Januar deutet auf viel Gewitter im Sommer.
  • St. Antonius bringt’s Eis oder bricht es.
  • Ist der Januar frostig und kalt, lockt uns bald der grüne Wald.
  • Im Januar recht hoher Schnee beeutet für den Sommer starken Klee
  • An Fabian und Sebastian fängt der Baum zu treiben an.
  • Gibt’s an Vinzenz Sonnenschein, bringt er viel Korn und guten Wein.
  • Knarrt im Januar Eis und Schnee, dann gibt’s zur Ernte Heu und Klee.
  • Januar muss knacken, wenn daas Korn soll sacken.
  • Reichlich Schnee im Januar macht Dung für’s ganze Jahr
  • Je frostiger der Januar, je freundlicher das ganze Jahr.
  • Ist der Januar hell und weiß, wird der Sommer sicher heiß.

Winterimpressionen

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: