↑ Zurück zu Bauernregeln

Bauernregeln für Mai

Der Mai hat Blumen auf dem Gesichte, aber im Magen keine Früchte.
Maientau macht grüne Au
Krähen die Hähne außer der Zeit, mach auf Regen dich bereit
Der Florian, der Florian (4. Mai) noch einen Schneehut setzen kann.
Gewitter im Mai, singt der Bauer „Juchei“
Auf einen trockenen Mai folgt ein dürres Jahr
Abendtau und Kühl im Mai bringen Wein und recht viel Heu
Wenn’s im Mai hagelt, dann hagelt’s in jedem Monat
Kommt Nebel, wenn die Bäume blühn, so wirst du nicht viel Obst erzieh’n
Regen am Himmelfahrtstag zeigt schlechte Heuernte an
Kein Reif ohne Servaz, kein Schnee ohne Bonifaz
Pankraz, Servaz, Bonifaz und dazu die Kalte Sophie — vorher lache nie
Ist’s im Mai recht kalt und nass, haben die Maikäfer wenig Spaß
Ist das Wetter im Mai zu schön, wird’s mit dem Gras nicht besonders gut stehen
Wenn im Mai die Wachteln schlagen, läuten sie von Regentagen
Wenn im Mai die Eichen schön blühen, so kann man auf ein fettes Jahr hoffen
Im Mai regnet es Gras
Pfingstregen kommt nie gelegen
Ist St. Urban schön und rein, bringt der Herbst viel guten Wein
Steigt die Lerche nur stumm und nicht hoch, kommt ein nasser Frühling noch
Blüht der Flieder schnell oder langsam, geht’s ebenso mit der Ernte
Auf nassen Mai kommt ein trockener Juni herbei.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: