Okt 12

Stickstoff

NMR- Daten

Isotop 14N Spin  1
Natürliche Häufigkeit (%)  99.632 Magnetisches Moment μ/μN  0.57100428
Magnetogyrisches Verhältnis
γ/107rad s-1T-1
 1.9337792 Quadrupolmoment
Q/fm2
 2.044
Frequenzverhältnis
Ξ/%
 7.226317 Standard  MeNO2
Probenbedingungen  rein/CDCl3 Lineneitenfaktor
l/fm4
 21
Empfindlichkeit relativ zu 1H  1.00*10-3 Empfindlichkeit relativ zu 13C  5.90
Larmorfrequenzen (MHZ) vs. Bruker Feldstärken (Tesla)
7.04925 9.39798 11.7467 14.0954
 21.688  28.915  36.141  43.367
16.4442 17.6185 18.7929 19.9673
 50.594  54.207  57.820  61.433
21.1416 22.3160 23.4904
 65.046  68.659  72.273

Isotop  15N Natürliche Häufigkeit (%)  0.368
Spin 1/2 Magnetisches Moment μ/μN  -0.49049746
Magnetogyrisches Varhältnis
γ/107rad s-1T-1
 -2.71261804 Frequenzverhältnis
Ξ/%
 10.136767
Standard  MeNO2 Probenbedingungen  rein/CDCl3
Empfindlichkeit relativ zu 1H  3.84*10-6 Empfindlichkeit relativ zu 13C  2.25*10-2
Larmorfrequenzen (MHZ) vs. Bruker Feldstärken (Tesla)
7.04925 9.39798 11.7467 14.0954
 30.423  40.560  50.697  60.834
16.4442 17.6185 18.7929 19.9673
 70.971  76.039  81.107  86.176
21.1416 22.3160 23.4904
 91.244  96.312  101.381

Historisches

In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts erkannten verschiedene Forscher, daß die Luft einen Bestandteil hat, der das Leben nicht unterhält. Lavoisier gab ihm den Namen Azote ( aus dem griechischen „das Leben nicht unterhaltend“). Stickstoff hat im Deutschen die gleiche Bedeutung. Der lateinische Name Nitrogenium weißt auf sein Vorkommen im Salpeter (lateinisch = nitrum) hin.

Allgemeine Eigenschaften

Stickstoff ist bei Raumtemperatur ein reaktionsträges, farbloses und geruchsloses Gas. In der Hitze reagiert Stickstoff jedoch mit einer Reihe von Elementen direkt unter Ausbildung recht stabiler Verbindungen. Diese heißen im Falle elektropositiverer Reaktionspartner (wie z.B. Metalle) Nitride.

Vorkommen

Stickstoff bildet 4/5 der Luft und kommt in gebundener Form in den Salzen der Salpetersäure sowie des Ammoniaks vor.

Darstellung

Wie auch der Sauerstoff wird Stickstoff technisch durch fraktionierte Destillation von flüssiger Luft gewonnen. Im kleineren Maßstab kann er durch Entzug des Sauerstoffs ( z. B. durch glühendes Kupfer) aus der Luft gewonnen werden.

Verwendung

Reiner Stickstoff wird in flüssiger Form zum Beispiel als Kühlmittel benutzt. Ansonsten ist Stickstoff als Bestandteil der Aminosäuren Grundlage des Lebens auf unserem Planeten und somit von großer Bedeutung für uns.

Allgemeine Daten

Ordnungszahl: 7 rel. Atommasse: 14,0067 Oxydationszahl: 5,4,3,2
Elekronenkonfiguration:

1s22s2p3

reagiert nicht mit Luft
reagiert nicht mit Wasser
1.Ionisierungsenergie: 1402 kJ*mol-1
Elektronenaffinität: -4,6 kJ*mol-1 Elektronegativität: 3,07 Atomradius: 0,75 (quantenchemischer Wert für das freie Atom) in 10-10m

 

kovalenter Radius: 0,74 * 10-10m Ionenradius: (+5) 0,15 * 10-10m elektr. Leitfähigkeit: —
Kristallstruktur: hexagonal Schmelzpunkt: 63,14 K Siedepunkt: 77,35 K
Dichte: 1,251 g*cm-3 am Fixpunkt Spez. Wärmekapazität: 1,04 Jg-1K-1

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: