«

»

Nov 19

Silber

NMR- Daten

Isotop  107Ag Natürliche Häufigkeit (%)  51.839
Spin 1/2 Magnetisches Moment μ/μN  -0.19689893
Magnetogyrisches Verhältnis γ/107rad s-1T-1  -1.0889181 Frequenzverhältnis Ξ/%  4.047819
Standard  AgNO3 Probenbedingungen  D2O, gesättigt
Empfindlichkeit relativ zu 1H  3.50*10-5 Empfindlichkeit relativ zu 13C  0.205
Larmorfrequenzen (MHz) vs. Bruker Feldstärken (Tesla)
7.04925 9.39798 11.7467 14.0954
 12.149  16.197  20.244  24.292
16.4442 17.6185 18.7929 19.9673
 28.340  30.364  32.388  34.412
21.1416 22.3160 23.4904
 36.436  38.460  40.483

Isotop  109Ag Natürliche Häufigkeit (%)  48.161
Spin 1/2 Magnetisches Moment μ/μN  -0.22636279
Magnetogyrisches Verhältnis γ/107rad s-1T-1  -1.2518634 Frequenzverhältnis Ξ/%  4.653533
Standard  AgNO3 Probenbdingungen  D2O, gesättigt
Empfindlichkeit relativ zu 1H  4.94*10-5 Empfindlichkeit relativ zu 13C  0.290
Larmorfrequenzen (MHz) vs. Bruker Feldstärken (Tesla)
7.04925 9.39798 11.7467 14.0954
13.967  18.620  23.274  27.927
16.4442 17.6185 18.7929 19.9673
 32.581  34.908  37.234  39.561
21.1416 22.3160 23.4904
 41.888  44.215  46.541

Historisches

Silber ist seit dem Altertum bekannt.

Allgemeine Eigenschaften

Silber ist ein weisses, sehr dehnbares und weiches Edelmetall. Es hat von allen Metallen die höchste Leitfähigkeit für Wärme und elektrischen Strom. Das dunkle Anlaufen von Silber (z.B. Silberbesteck) beruht jedoch nicht auf einer Reaktion mit dem Luftsauerstoff, denn gegen diesen ist Silber sehr stabil. Vielmehr ist die Bildung von Silber-(I)sulfid durch Reaktion mit feuchtem Schwefelwaserstoff die Ursache für das schwarzwerden von Silber an der Luft. Viele Verbindungen des Silbers leiten sich vom einwertigen Silber ab. In vielen Fällen sind diese Verbindungen in Wasser und in vielen Säuren unlöslich. Silber bildet ausserdem viele Komplexverbindungen.

Vorkommen

Silber kommt in der Natur gediegen vor. Jedoch wird es häufiger als Sulfid Ag2S (Silberglanz) gefunden. Als isomorphe Beimengung wird Silberglanz im Bleiglanz und Kupferglanz gefunden. Die Doppelsulfide Ag2S *Sb2S3 und Ag2S* As2S3 sind kommen ebenfalls in der Natur vor und werden als Rotgültigerze bezeichnet.

Darstellung

Silber wird häufig aus dem Blei, welches bei der Verhüttung von Bleiglanz anfällt, gewonnen. Dazu wird das Blei „abgetrieben“, indem man Luft über die Schmelze bläst. Dabei wird das Blei zu Blei(II)-oxid (Bleiglätte) oxidiert, welches geschmolzen abfließt.
Zur Anreicherung des Silbers bedient man sich des Pattinson- Verfahrens. Man läßt das silberhaltige Blei langsam abkühlen. Dabei kristallisiert zuerst reines Blei aus, welches abgeschöpft wird. Die verbleibende Schmelze reichert sich dadurch immer mehr mit Silber an, bis die eutektische Legierung mit einem Gehalt von 2,6% Silber erreicht wird (Pattinson- Verfahren).

Ein weiteres Verfahren zur Gewinnung des Silbers ist die Cyanidlaugerei. Bei diesem Verfahren werden sowohl das elementare Silber, als auch dasSilbersulfid und -chlorid als Natriumdicyanoargentat-(I) in Lösung überführt. Das Natriumsulfid wird dabei durch den Luftsauerstoff oxidiert und so aus dem Gleichgewicht entfernt.
cyanid3

 

 

 

Aus der entstandenen Lösung wird das Silber durch unedlere Metalle, wie Zink oder Aluminium ausgefällt.
cyanid4

Das so entstandene Silber wird ausgefiltert und aufgeschmolzen. Man erhält Silber mit 95% Reinheit. Die weitere Reinigung erfolgt zweckmäßigerweise auf elektrolytischem Weg.

Verwendung

Silber findet vor allem Anwendung als Münzmetall und in der Schmuckindustrie.

Allgemeine Daten

Ordnungszahl: 47 rel. Atommasse: 107,868 Oxydationszahl: 1
Elekronenkonfiguration:

(Kr)4d105s1

reagiert nicht mit Luft
reagiert nicht mit Wasser
1.Ionisierungsenergie: 733 kJ*mol-1
Elektronenaffinität: — Elektronegativität: 1,93 Atomradius: 1,75(quantenchemischer Wert für das freie Atom) in 10-10m
kovalenter Radius: 1,34 * 10-10m Ionenradius: 1,13 * 10-10m elektr. Leitfähigkeit: 61,6 MS/m bei 293K
Kristallstruktur: kubisch, flächenzentriert Schmelzpunkt: 1234 K Siedepunkt: 2436 K
Dichte: 10,5 g*cm-3 bei 298K Spez. Wärmekapazität: 0,235 Jg-1K-1

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: