Threonin

Übersicht über NMR-Daten [1] zum Threonin:

Threonin Atom Atomtyp Chemische Verschiebung [ppm]1 Random Coil
chem. Verschiebung 3
Random Coil
chem. Verschiebung 4
Mittelwert Standardabweichung Datenbasis2
H H  8.244 1.139 44831  8.15  8.15
H  4.458 0.556 34443  4.35  4.61
H  4.172 0.837 31798  4.24  4.11
Hγ1 H  5.311 1.322 1227  –  –
Hγ2 H  1.139 0.331 31493  1.21  1.23
C C  174.464 4.246 27922  174.7  173.2
C  62.245 2.658 38914  61.8  59.8
C  69.599 6.601 36242  69.8  69.8
Cγ2 C  21.591 1.984 25736  21.5  21.4
N N  115.489 6.833 41840  113.6  116.0
Anteil in Proteinen pK2 COOH pK1COOH isoelektrische
Punkt
pK1NH2 pK2NH2
 6.0%  –  2.1  5.6  9.12  –
CAS- Nummer molare Masse Summenformel Dichte Schmelzpunkt Löslichkeit
  • 72-19-5 (L-Threonin)
  • 632-20-2 (D-Threonin)
  • 80-68-2 (DL-Threonin)
  • 28954-12-3 (Lallo-Threonin)
  • 24830-94-2 (Dallo-Threonin)
 119,12 g·mol−1  C4H9NO3  255–257 °C (Zersetzung)(L-Threonin)  schlecht in Wasser (90 g·l−1 bei 20 °C), unlöslich in organischen Lösungsmitteln

1 abhängig vom Atomtyp handelte es sich um die 1H, 13C bzw. 15N chemische Verschiebung. 1H und 13C relativ zu TMS und 15N relativ zu flüssigem Ammoniak

2 Anzahl an individuellen Verschiebungsdaten zur Mittelwertbildung nach [2]

3 mit Alanin als Nachbarn in dem Hexapeptide Gly-Gly-X-Ala-Gly-Gly [3]

4 mit Prolin als Nachbarn in dem Hexapeptide Gly-Gly-X-Pro-Gly-Gly [3]


3D- Modell

Datenquellen:

[1] „BioMagResBank“, Eldon L. Ulrich; Hideo Akutsu; Jurgen F. Doreleijers; Yoko Harano; Yannis E. Ioannidis; Jundong Lin; Miron Livny; Steve Mading; Dimitri Maziuk; Zachary Miller; Eiichi Nakatani; Christopher F. Schulte; David E. Tolmie; R. Kent Wenger; Hongyang Yao; John L. Markley; Nucleic Acids Research 36, D402-D408 (2008) doi: 10.1093/nar/gkm957

[2] http://www.bmrb.wisc.edu/ zuletzt aufgerufen im März 2017

[3] David S. Wishart, Colin G. Bigam, Arne Holm, Robert S. Hodges, Brian D. Sykes; Journal of Biomolecular NMR
January 1995, Volume 5, Issue 1, pp 67-81 doi:10.1007/BF00227471

[4] Wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/Aminos%C3%A4uren (aufgerufen am 25. Januar 2014) und dortige Primärquellen

[5] Wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/Threonin (aufgerufen am 12. Februar 2014) und dortige Primärquellen

3D Mol: Nicholas Rego and David Koes
3Dmol.js: molecular visualization with WebGL
Bioinformatics (2015) 31 (8): 1322-1324 doi:10.1093/bioinformatics/btu829

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl Bewertungen:

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Kommentar verfassen