Print Friendly

Die kalte Jahreszeit ist ja die Jahreszeit in der heimisches Gemüse langsam rar wird, da die Vegetationsperiode eigentlich vorbei ist. Aber dank globaler Vernetzung stehen uns mittlerweile auch frisches Obst und Gemüse zur Verfügung. Inwieweit das teilweise aus Gewächshäusern stammende Zeug gesund ist, ist eine andere Frage. Hier will ich mal einige im Netz kursierende Ratschläge zur gesunden Ernährung im Winter zusammen fassen.

  • Ein warmes Frühstück (Suppen, Grießgerichte, gekochte Getreideflocken…) bringen den Körper auf Tourern.
  • Wärmende Gewürze wie Ingwer, Zimt, Nelken, Anis, Piment, Sternanis, Wacholder, Koriander, Kümmel, Muskat, Oregano und Fenchel verwenden.
  • Wintergemüse verwenden. Dazu gehört: Knoblauch, Zwiebel, Lauch, Fenchel, Petersilienwurzel, Kohl, Pastinaken, Kürbis, Blumenkohl, Chinakohl, Krauskohl, Kohlrabi, Kohlsprossen, Weißkraut, Wirsing, Rotkraut, Sellerie, Stangensellerie, Karotten, Schwarzwurzel, Steckrübe und die Rote Rübe. Wichtig ist dabei aber vor allem eine schonende Zubereitung um möglichst Viele Vitamin zu erhalten.

Ob das wirklich etwas bringt, möge jeder für sich selbst entscheiden. Persönlich denke ich, das vor allem ausreichend Vitamine immer Winter besonders wichtig sind. Auch eine Fokussierung auf heimische Gemüse (Weiß- und Rotkohl, Wirsing, Rosenkohl, ….) kann dabei nicht schaden.
Ebenso ist eine fettarme Ernährung empfehlenswert, aber das ist ja nicht unbedingt spezifisch für den Winter. Auch die immer wieder auftauchende Empfehlung weniger alkoholische Getränke zu konsumieren, ist nicht unbedingt winterspezifisch.