Glutaminsäure

0
(0)

Übersicht über NMR-Daten [1] zur Glutaminsäure:

 Glutaminsaeure Atom Atomtyp Chemische Verschiebung [ppm]1 Random Coil
chem. Verschiebung 3
Random Coil
chem. Verschiebung 4
Mittelwert Standardabweichung Datenbasis2
H H  8.332  0.687 62155  8.42  8.34
H  4.247  0.437 47447  4.35  4.64
Hβ2 H  2.019  0.224 43261  2.06  2.06
Hβ3 H  1.994  0.232 40587  1.96  1.90
Hγ2 H  2.265  0.224 40309  2.31  2.31
Hγ3 H  2.244  0.228 37364  2.31  2.31
Hε2 H  7.171  3.299  5
C C  176.817  3.992 40322  176.6  174.9
C  57.322  2.175 54861  56.6  54.2
C  30.027  2.138 51286  29.9  29.2
C  36.116  1.784 35173  35.6  35.0
C  181.333  11.754 751  183.4  183.0
N N  120.672  4.382 59032  120.2  121.7
Anteil in Proteinen pK2 COOH pK1COOH isoelektrische
Punkt
pK1NH2 pK2NH2
 6.2%  4.25  2.19  3.22  9.67  –
CAS- Nummer molare Masse Summenformel Dichte Schmelzpunkt Löslichkeit
  • 56-86-0 (L-Enantiomer)
  • 6893-26-1 (D-Enantiomer)
  • 617-65-2 (DL-Glutaminsäure)
 147,13 g·mol−1  C5H9NO4  1,54 g·cm−3 (20 °C)  160 °C
  • schlecht in Wasser (11,1 g·l−1bei 25 °C)
  • schlecht in Ethanol, unlöslich in Diethylether, Aceton und Eisessig

1 abhängig vom Atomtyp handelte es sich um die 1H, 13C bzw. 15N chemische Verschiebung. 1H und 13C relativ zu TMS und 15N relativ zu flüssigem Ammoniak

2 Anzahl an individuellen Verschiebungsdaten zur Mittelwertbildung nach [2]

3 mit Alanin als Nachbarn in dem Hexapeptide Gly-Gly-X-Ala-Gly-Gly [3]

4 mit Prolin als Nachbarn in dem Hexapeptide Gly-Gly-X-Pro-Gly-Gly [3]


3D- Modell

Datenquellen:

[1] „BioMagResBank“, Eldon L. Ulrich; Hideo Akutsu; Jurgen F. Doreleijers; Yoko Harano; Yannis E. Ioannidis; Jundong Lin; Miron Livny; Steve Mading; Dimitri Maziuk; Zachary Miller; Eiichi Nakatani; Christopher F. Schulte; David E. Tolmie; R. Kent Wenger; Hongyang Yao; John L. Markley; Nucleic Acids Research 36, D402-D408 (2008) doi: 10.1093/nar/gkm957

[2] http://www.bmrb.wisc.edu/ zuletzt aufgerufen im März 2017

[3] David S. Wishart, Colin G. Bigam, Arne Holm, Robert S. Hodges, Brian D. Sykes; Journal of Biomolecular NMR
January 1995, Volume 5, Issue 1, pp 67-81 doi:10.1007/BF00227471

[4] Wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/Aminos%C3%A4uren (aufgerufen am 25. Januar 2014) und dortige Primärquellen

[5] Wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/Glutamins%C3%A4ure (aufgerufen am 5. Februar 2014) und dortige Primärquellen

3D Mol: Nicholas Rego and David Koes
3Dmol.js: molecular visualization with WebGL
Bioinformatics (2015) 31 (8): 1322-1324 doi:10.1093/bioinformatics/btu829

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Average rating 0 / 5. Vote count: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Kommentar verfassen