Mango Kartoffel Kürbis Curry

Zutaten
30 g frischer Ingwer
1 mittlere Zwiebel
2 Grüne Chilischoten
30 g Kurkuma
1 Hokkaidokürbis (ca. 800 g)
600 g Festkochende Kartoffeln
1 El Öl
1/2 Tl Senfkörner
1/2 Tl Kreuzkümmelsamen
1 Dose (400 g) ungesüßte Kokosmilch
1 große reife Mango
Salz

Zubereitung
Ingwer und Zwiebel schälen, beides in sehr feine Streifen schneiden. Chili putzen, längs einschneiden, entkernen, waschen und sehr fein hacken. Kurkuma schälen und fein würfeln
Kürbis waschen, in dünne Spalten schneiden und die Kerne entfernen. Kürbisspalten quer halbieren. Kartoffeln schälen, waschen, in Stücke schneiden. Öl in einem Wok oder einer großen Pfanne erhitzen. Senf- und Kreuzkürnmelsamen darin anrösten. Zwiebel kurz mitbraten.
Kürbis unter Wenden ca. 5 Minuten mitbraten. Ingwer, Kurkuma und Chili einrühren, kurz andünsten. Kokosmilch und 100 ml Wasser zugießen. Kartoffeln zufügen, alles aufkochen und ca. 20 Minuten köcheln.
Mango schälen und das Fruchtfleisch vom Stein und in Stifte schneiden. Zum Curry geben und weitere 3-4 Minuten köcheln. Mit Salz abschmecken und alles anrichten.
Dazu passt Basmatireis.

Weißgekochtes „Fleisch“ (baiqie rou)

Zutaten
150 g roher Saitan (siehe Grundrezept von 1/2 kg Mehl)
rote Speisefarbe
1 Kohlrabi (ursprünglich Wosun, aber das gibt’s hier nicht)
Soße:
2 Knoblauchzehen
10 Körner Sichuanpfeffer
3 EL Sojasoße
1 TL Zucker
etwas Salz
5 EL Sesamöl
1 EL Chilliöl

Zubereitung
Saitan nach Grundrezept zubereiten. Wenn alle Stärke aus dem Teig ausgewaschen ist, in zwei Teile teilen, eine Hälfte mit roter Speisefarbe einfärben, dann beide Teile wieder mischen, damit der Eindruck von durchwachsenem Fleisch entsteht. Im Dämpfer 1/2 Stunde dämpfen, abkühlen lassen und in feine Scheiben schneiden.
Kohlrabi schälen, halbieren, in dünne Scheiben schneiden, einige Minuten blanchieren, abkühlen lassen.
Sichuanpfeffer trocken anrösten, im Mörser zerreiben.
Knoblauch hacken, mit Sichuanpfeffer, Sojasoße, Zucker, Sesamöl, Chiliöl und etwas Salz vermischen.
„Fleisch“- und Kohlrabischeiben abwechselnd kreisförmig auf einem Teller hübsch anrichten, die Soße darüber gießen und servieren.

Variante mit echtem Fleisch:
Statt Saitan nimmt man 200 g Schweinefleisch, setzt es in kaltem Wasser auf und kocht es ca. 20 Minuten gar. Abkühlen lassen und schräg zur Faserrichtung in sehr feine Scheiben schneiden.

Verrücktes Huhn (guaiwei ji)

Zutaten
1 großes Hähnchenfilet
2-3 EL Chiliöl
2 EL Sojasoße
1 EL Zucker
2 EL Essig
2 EL Sesampaste
3 EL gerösteter Sesam
gerösteter und gemahlener Sichuanpfeffer
Sesamöl
4 Frühlingszwiebeln

Zubereitung
Das Hähnchenfilet säubern, mit kaltem Wasser aufsetzten und auf mittlerer Flamme ca. 15- 20 Minuten kochen bis es eben gar ist. Inzwischen die Frühlingszwiebeln in feine, ca. 6 cm lange Streifen schneiden und als Bett für das Hühnerfleisch auf einer Platte anrichten.
Sesamkörner und Sichuanpfeffer nacheinander im Wok ohne Fett anrösten. Vorsicht, damit sie nicht verkohlen! Sichuanpfeffer im Moerser zerstampfen.
In einer Schüssel Sojasoße, Zucker, Essig, Sesampaste, Sesamkörner, Sichuanpfeffer, Sesamöl und Chiliöl zur „seltsamen“ Soße gleichmäßig verrühren.
Das Huhn mit kaltem Wasser abschrecken, wenn es abgekühlt ist, in ca. 1 cm dicke Stücke zerpflücken, auf dem Bett aus Frühlingszwiebeln anrichten und die Soße darübergießen

Trockener Hühner-Curry

Zutaten
1,5 kg Hähnchen, in mundgerechten Stücke
1 Zitrone Saft
4 EL Öl
Salz nach Geschmack
2 Stiele Lemongras
3 mittlere Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
2 cm Ingwer
1 TL Senf Körner
1 TL Chilipulver oder nach Geschmack
1 TL Kurkuma Gelbwurz

Zubereitung
Gewürzmischung, Chili und Kurkuma in dem heißen Öl anbraten. Hähnchenteile mitbraten, mit Salz abschmecken. Bei mittlerer Hitze kochen, bis das Hähnchen gar ist (gegebenenfalls ein wenig Wasser zugeben, damit es nicht anbrennt). Den Zitronensaft zugeben und 1-2 Minuten köcheln. Heiß servieren

Thailändischer Reisnudelsalat mit Shrimps

Zutaten
300g Reisnudeln
4 Chilischoten fein gehackt
Abrieb einer Zitrone
300g TK-Garnelen (Shrimps)
60g Cashewnüsse, geröstet
2 Koriander, gehackt
4 Lauchzwiebeln
1/2 EL Honig
4 EL Sojasauce, hell
100 g Sojasprossen
3 EL Sesamöl
2 EL Pflanzenöl
150 g Shiitakepilze
1 Messerspitze Currypaste
2 EL Austernsauce
1 Karotte in feinen Streifen
Koriander aus der Mühle
Pfeffer, Salz

Zubereitung
Die Reisnudeln kochen. Danach abschrecken und in ein Sieb geben. In einer Pfanne oder einem Wok die Shiitakepilze, Karotten, Garnelen (Shrimps) und Sojasprossen kurz mit Sesamöl anbraten (so dass sie schön knackig bleiben). Mit dem Limonensaft, Austernsoße und Sojasoße ablöschen und in eine Schüssel geben. Wenn es leicht abgekühlt ist, die Nudeln hinzugeben. Danach die Limonenschale, Nüsse, Honig, Chili und den Koriander dazu geben, gut vermischen und mit etwas Limonenöl abschmecken. Zum Schluss die hauchdünn geschnittenen Lauchzwiebeln hinzugeben und mit schwarzem Sesam verzieren.

Tee-Eier (chaye dan)

Zutaten
2 Eier
1-2 EL schwarzer Tee (in China wird auch oft grüner verwendet)
1 EL Fünf-Gewürze-Pulver
2 EL Sojasoße
1 EL Salz

Zubereitung
Wasser mit den Gewürzen zum Kochen bringen. Wenn es kocht, die Hitze zurücknehmen und die Eier in diesem Sud hart kochen. Nach einigen Minuten die Schale rundherum mit einem Löffel anschlagen, aber nicht abschälen. Weiter in sanft wallendem Sud mindestens eine Stunde ziehen lassen.
Man kann auch den ganzen Tag über immer mal wieder den Herd anstellen, bis der Sud aufkocht, dann abstellen und weiter ziehen lassen.

TIP: Erdnüsse gekocht (zhu huashengmi)
Auch ungeröstete, geschälte Erdnüsse können in einem Sud aus Wasser, Teeblättern, Sojasoße und Fünf-Gewürze-Pulver gekocht werden. Es dauert mindestens eine Stunde, bis sie weich sind und den Geschmack angenommen haben. sie können mit Tee-Eiern zusammen gekocht werden, so entstehen gleich zwei Vorspeisen auf einmal.

Yam Kai Dow – Salat mit knusprigen Eiern

Zutaten
Sauce
8 Knoblauchzehen; gehackt
2 EL Korianderblaetter; gehackt
6 Grüne Thai-Chilis; gehackt
60 ml Fischsauce
60 ml Limettensaft
2 EL Zucker
Eier
125 ml Öl
4 Eier
Salat
1/2 Möhre; in dünne Scheiben geschnitten
1/2 Tomate; in Scheiben geschnitten
1/4 Grüne Paprikaschote; in Streifen geschnitten
1/2 Zwiebel; in Streifen geschnitten
4 EL Rotkohl; in Streifen geschnitten
Krauser Kopfsalat

Zubereitung
Die Zutaten für die Sauce verrühren und beiseite stellen.
Das Öl in einer kleinen schweren Pfanne erhitzen. Die Eier nacheinander im heißen Öl von beiden Seiten goldbraun braten. Etwas abkühlen lasen, dann jedes Ei in Viertel schneiden.
Eine Schüssel mit grünem Salat auslegen. Das kleingeschnittene Gemüse und die gebratenen Eier darauf anrichten.
Die Sauce getrennt dazu reichen oder unter den Salat heben.

Salat von gebratenem Rinderhackfleisch – Laab Nuea

Zutaten
500 g Rinderhackfleisch
60 ml Limettensaft
2 EL Fischsauce
1/2 TL Galgantpulver
6 Schalotten; in dünne Scheiben geschnitten
2 EL Frühlingszwiebeln; gehackt
2 EL Korianderblätter; gehackt
2 EL Gerösteter Klebreis; gemahlen
1 TL Rote Thai-Chilis, gemahlen; nach Belieben
15 Minzeblätter

Zubereitung
Das gehackte Rindfleisch mit Limettensaft, Fischsauce, Galgant und Schalotten vermischen.
Eine schwere Pfanne erhitzen und das Hackfleisch bei mittelhoher Temperatur etwa 4 Minuten sautieren, bis es gar ist.
Die Pfanne von der Kochstelle nehmen. Gehackte Frühlingszwiebeln, Korianderblätter und gemahlenen Klebreis hinzufügen und alles gründlich vermischen.
Das Hackfleisch auf einer Servierplatte anrichten und nach Belieben mit gemahlenen Chilis würzen. Mit Minzeblättern garnieren.

Quelle: de.rec.mampf

Thai Ossu Buco mit Ingwer Risotto

Zutaten
2 El Öl
100 g Schalotten, klein gehackt
4 Knoblauchzehen, klein gehackt
40 g Ingwer, klein gehackt
4 große Stangen Zitronengras, 2 in feine Ringe geschnitten, 2 in grobe Stuecke
4 Scheiben Kalbshaxe, ca. 1,5kg
400 ml Kalbsfond
500 g Tomaten, in Stücke geschnitten
3 Keffir Lime Blätter, in feinste Ringe geschnitten
2 Chili, sehr klein gehackt
2 EL Fischsauce
1 Prise Zucker
2 EL Cilantro, gehackt

Ingwer Risotto
1 l Hühnerbrühe
250 g Risotto Reis
2 Schalotten, klein gehackt
100 g Ingwer, geschält und gehackt
2 Knoblauchzehen, gehackt

Zubereitung
Öl in einem Bräter erhitzen, Kalbshaxenscheiben darin kräftig von beiden Seiten anbraten. Knoblauch, Ingwer und Zitronengras zugeben, kurz mitbraten. Mit Kalbs- oder Hühnerbrühe ablöschen, bei 175° C zugedeckt 2 Stunden im Ofen schmoren, dabei einmal wenden. Kurz vor Garende Tomaten, Chili und Keffir Blätter zugeben. Mit Fischsauce, Zucker und Salz abschmecken. Große Zitronengrasstücke entfernen, in einer vorgewärmten Schüssel mit Cilantro bestreut servieren. Für
das Risotto Schalotten in etwas Öl anschwitzen, Reis zugeben, mit Öl überziehen lassen. In 3-4 Schritten heiße Brühe zugeben, jedesmal fast einkochen lassen. Ingwer und Knoblauch mit etwas Brühe fein mixen, kurz vor Garende unter das Risotto rühren. Abschmecken, mit Cilantro bestreuen und serviern