Ohrwurm

Bisher kannte ich Ohrwürmer nur als musikalische Stücke, die einen ewig verfolgen. Seit heute früh ist das anders. Zum ersten Mal habe ich einen Witz, der mir nicht mehr aus dem Kopf will. Schon allein weil er politisch und hochaktuell ist. Und daher will ich ihn auch schnell niederschreiben. Gehört habe ich ihn übrigens bei Arno und die Morgencrew auf 104.6 RTL.
Fragt der neue Azubi im Verteidigungsministerium: Wo ist denn hier der Kopierer?
Antwort aus dem off: Der ist auf Truppenbesuch in Afghanistan.

Die Akte Guttenberg

Es ist ganz offensichtlich, das unser Verteidigungsminister KT von Guttenberg seit langen angeschossen wird. Und ob nun Merkel und Co. den neuen Hoffnungsträger der CSU absägen wollen oder Andere, das ist mir eigentlich auch egal. EDr und seine Frau haben sich aktiv ins Rampenlicht geschoben und haben sich dabei nicht nur Freunde gemacht. Ich erwähne nur das unsäglich miese Format „Tatort Internet“.
Aber das alles gehört wohl zur üblichen Schlammschlacht unter machtgeilen Politikern. Eine ganz andere Dimension stellt jedoch die derzeitige Diskussion über KT von Guttenbergs Promotionsarbeit dar. Klar ist, wer promoviert, weisst damit nach, das er selbstständig wissenschaftlich arbeiten kann. Und wer was macht, macht auch Fehler. Das ist einfach menschlich. Aber seitenlange Zitate vergessen? Da wird es dann schon merkwürdig. Gut, im Einzelfall ist das peinlich, kann aber passieren.
Aber jetzt kommt es dicke: Laut Guttenplag- Wiki (http://de.guttenplag.wikia.com/wiki/GuttenPlag_Wiki) wurden mittlerweile auf 268 Seiten (das sind 68,19% der relevanten Seiten) Plagiate entdeckt. Wieviele davon verifizierbar sind, kann ich selber nicht abschätzen. Aber wenn auch nur ein geringer Bruchteil zutrifft, dann ist das mehr als nur peinlich.
Ob hier ein Ghostwriter Mist gebaut hat, kann ich nicht sagen. Aber wenn man eine Promotionsarbeit mit mehr als 400 Seiten Umfang vorlegt, muss man recht viel Zeit investieren. Das kann man nicht einfach mal so nebenbei machen. Also entweder hat der angeblich so beliebte CSU- Politiker seine eigentlichen Aufgaben vernachlässigt oder …..
Ich schaue jedenfalls gespannt in die Zukunft und freue mich über andere, kreative Köpfe:

Überall nur Gangster?

Also das Geldautomaten manipuliert werden, um an die Kartendaten und PIN zu kommen, daran habe ich mich ja mittlerweile gewöhnt. Aber nun gibt es offensichtlich eine neue Masche, um dem Kunden das Geld direkt am Automaten abzuknöpfen. Gewaltfrei und unerkannt.
Die Methode firmiert unter dem Begriff „Cash- Trapping“. Dabei wird der Geldausgabeschacht eines Geldautomaten so manipuliert, das der Kunde nicht an das Geld kommt, der Automat aber dieses auch nicht wieder einziehen kann (dies aber fälschlicher Weise meldet und sich abschaltet). Und während der Kunde frustriert den Automaten verlässt, holen die Gangster das Geld aus der Geld- Falle.