Und täglich quakt die Ente: Russischer Militärkonvoi in der Ukraine

Schlagwörter: Ente Kein Kommentar »

Ich habe mir hetzt eine neue Rubrik für kurze Mitteilungen eingerichtet „Und täglich quakt die Ente“. Dort will ich immer mal wieder und vor allem öfter über mögliche Falschmeldungen berichten. Das ist bei dem deutschen „Qualitätsjournalismus“ mittlerweile arg nötig. Die deutsche Presse hat ja nahezu unisono den bösen Russen wieder eingeführt. Ich hoffe, man erinnert sich noch an das letzte Mal als es gegen eben jenen ging. Da verloren nämlich insgesamt 50 Millionen Menschen ihr Leben.
Also die heutige quakende Ente kommt daher aus der Ukraine. Dort meldet die Militärführung mal wieder einen russischen Militärkonvoi, der da urgemütlich durch die Ostukraine tingelt. Ich weiß nicht, wie oft nun schon derartige Geisterkonvoi gemeldet wurde, ebenso wie die Invasion der Tetrapacks. Glaubwürdig ist es jedenfalls nicht. Und nur mal so am Rande: Wenn Putin in die Ukraine einmarschieren wollte, dann würde er da nicht mit läppischen 100 Fahrzeugen kommen. Er hat nämlich 20 000-40000 Mann in Grenznähe (glaubt man den Berichten). Und die haben garantiert auch mehrere tausend Fahrzeuge. 100 Fahrzeuge, das sind vielleicht 2 Bataillone. Da stehen aber ganze Divisionen. Man kleckert doch nicht, wenn man problemlos klotzen kann.

500 Millionen Bürgschaft für die Ukraine

Schlagwörter: , Tagesgeschehen Kein Kommentar »

Eine Regierung, die nicht nur mit einer faschistischen Gruppierung wie dem rechten Sektor zusammenarbeitet sondern sich auch noch von dieser Gruppierung erpressen lässt, bezeichne ich ich als selbst faschistisch! Und diese Regierung unterstützen wir nun mit einer Bürgschaft über 500 Millionen Euro + 25 Millionen direkte Hilfe.
Natürlich ist das Gejaule über die Verschwendung von Steuergeld enorm, jedoch ist eine Bürgschaft erst einmal nicht mit einem Geldfluß verbunden. Nun ist aber die Ukraine chronisch pleite und so besteht die große Gefahr, das der Bürge für die Kredite in Haftung genommen wird. Erst dann wird es für uns Steuerzahler teuer.
Wie eine Kanzlerin, die ja Schaden vom deutschern Volk abhalten sol, derartige Zusagen machen kann und dann noch gegenüber einem russophoben, faschistischen Regime welches zu Propagandazwecken humanitäre Hilfe vorsätzlich sabotiert, ist für mich nicht nachvollziehbar. Dumm nur, das der Amtseid unser Kanzlerin den Status einer Willensbekundung hat. Deswegen kann Sie für ihr hochgradig unverantwortliches Handeln nicht belangt werden. Außer durch Wahlen. Aber da scheint der deutsche Wähler Angst vor Veränderung zu haben. Anders kann ich mir die derzeitigen Trends nicht erklären.
Und liebe Mitbürger, wer bei Wahlen nicht den Mut hat für Veränderungen zu stimmen, der muß sich auch nicht wundern, wenn ihm weiter das Fell über die Ohren gezogen wird.

Der deutsche Untertan

Schlagwörter: , politik, Tagesgeschehen Kein Kommentar »

Die Ukraine-Krise zeigt wieder einmal ganz deutlich, das in den meisten Deutschen noch der Untertan steckt. Es wird schlicht alles geglaubt was Medien, Kanzlerin oder der Kumpel am Stammtisch so von sich gibt. Und das ist oft nicht gerade das sinnvollste.
Bleiben wir aktuell mal bei der Ukraine. Da hieß es gerade das in der Nacht vom Donnerstag auf Freitage ein russischer Armeeekonvoi aus 23(!) gepanzerten Fahrzeugen die Grenze zur Ukraine überschritten hätte und von der ukrainischen Armee vernichtet worden wäre (http://www.welt.de/politik/ausland/article131275099/Ukraine-meldet-Angriff-auf-russischen-Armee-Konvoi.html). Keine Bilder, Videos oder Ortsangaben. Die britischen Reporter haben den wahrscheinlich beim Pinkeln entdeckt, weshalb sie keine Kamera dabei hatten. Hier sollte als dem selbst denkenden Bürger schon mal erste Zweifel kommen.
Setzen wir nur mal so als Gedankenspiel voraus, es hätte diesen Konvoi wirklich gegeben und er wäre als Provokation für einen Einmarsch der >Russen in der Ukraine gedacht gewesen. Nun wäre ein Beschuß des Konvois ja eigentlich genau das erwünschte Ziel einer solchen Provokation gewesen. Warum also marschieren die Russen nicht ein? Genügend Truppen scheinen sie ja an der Grenze zu haben. Hier sollte als der geneigte Selbstdenker das nächste mal stutzig werden.
Schaue ich mir dazu aber die Diskussionen (zum Beispiel auf Facebook) an, denn entlädt sich dort ein Russenhaß, der mir Angst und Bange macht. Da wird ein Putler zum Lügenbold gestempelt und das mit der Begründung, man glaube ja eher der Kanzlerin als Putin. Apropos Merkel: „Das Ausspähen von Freunden geht gar nicht“ (24.20.2013 – http://de.reuters.com/article/domesticNews/idDEBEE99N05H20131024) – und der BND hat Hillary Clinton aus Versehen abgehört (http://www.n-tv.de/politik/BND-belauschte-Hillary-Clinton-article13431341.html). Klar, da haben ein paar BND Mitarbeiter mal so ein paar Mobilfunkfrequenz aus Langerweile durchforstet und hier und da mal rein gehört und hatten plötzlich Frau Clintons Telefon angezapft. Dürfen die eigentlich überhaupt wahllos so in der Gegend rumlauschen? Ich denke nicht! Und dann fangen sie rein zufällig so ein interessantes Gespräch auf? Wer das glaubt, dem ist imho nicht mehr zu helfen.
Aber offensichtlich tun das immer noch genügend meiner Mitbürger und das macht mir Angst.
Und sollte es zum großen Knall in Europa kommen und zum Schluß noch was übrig bleiben, dann höre ich die selben Leute schon sagen: „Aber wir haben doch davon nichts gewusst. Man hat uns belogen…“. Nein liebe Mitbürger, diesmal klappt das nicht. Diesmal wurdet ihr von verschiedenen Seiten gewarnt. War ist, das Ihr es nicht hören wolltet, weil es bequemer war zu glauben statt zu denken.


Wordpress Themes by Mobile Themes / Jim / Übersetzt ins Deutsche von Pascal Senn
Copyright © 2011- Neues aus dem Fuchsbau. All rights reserved.