Cola Huhn mit Salsa

Cola Huhn mit Salsa

Gericht: Hauptgericht
Keyword: Huhn

Zutaten

  • 1 Huhn (Suppenhuhn oder Poularde)
  • 1 Stück Ingwerknolle daumengross
  • 1 Tasse Sojasauce japanische
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Liter Cola
  • 1 Stange Lauch
  • Saucenbinder oder Mondamin
  • Reis

Salsa-Sauce

  • 4 frische, rote Chilischote
  • Essig und Öl
  • Salz und Pfeffer

Anleitungen

  • Das Huhn in einen großen Topf legen. Den Ingwer und die Knoblauchzehe in Scheiben schneiden, zum Huhn geben. Die Sojasauce darüber gießen, die Cola in den Topf geben.
  • Den Herd anschalten und das Huhn zum Kochen bringen. Dann die Hitze runterstellen, so dass alles nur noch köchelt. Sonst zerfällt das Huhn. Circa 45 Minuten garen.
  • Den Lauch putzen, waschen und in Zentimeter dicke Ringe schneiden. Den Reis ebenfalls mit Wasser spülen (sonst klebt er) und mit einem Teelöffel Salz und dem Wasser im Verhältnis 1:3 (1 Teil Reis, 3 Teile Wasser in einen Topf geben.
  • Die Chilis fein hacken (danach unbedingt die Hände gründlich waschen) und mit 4 Esslöffel Öl und 1 Esslöffel Essig verrühren, mit Salz und Pfeffer würzen. Am besten mit dem Zauberstab und dem Messervorsatz verrühren, das Ergebnis ist eine kleine scharfe Paste.
  • 20 Minuten vor dem Koch-Ende des Huhns den Reis simmernd bissfest köcheln. Lauch in einem Topf mit etwas Wasser kurz kochen, bis er eine glasige Haut bekommt. Dann mit kaltem Wasser abschrecken. So bleibt er schön grün.
  • Nach 45 Minuten das Huhn aus dem Topf nehmen, etwas auskühlen lassen und die Sauce durch ein Sieb in einen anderen Topf geben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Danach mit Saucenbinder oder Mondamin andicken.
  • Das Fleisch von den Knochen loesen und zusammen mit den Lauchringen in die Cola-Ingwersauce geben.

Notizen

Die Salsa-Sosse in einem kleinen Schaelchen dazustellen.

khoreshte fesendjoon

khoreshte fesendjoon

Gericht: Hauptgericht
Keyword: Huhn, persisch

Zutaten

  • 1 großes Hähnchen
  • Pfeffer & Salz
  • Öl
  • 1 Zwiebel
  • 300 Gramm Walnusskerne
  • 125 ml Granatapfelsirup mit 375 ml Wasser verdünnt
  • 450 ml frischerGranatapfelsaft (alternativ)
  • 1 EL Tomatenmark
  • 2 EL Zitronensaft
  • 2 EL Zucker
  • 1 Zimtstange
  • 1/4 TL Safranfäden

Anleitungen

  • Hähnchen in Stücke zerteilen, salzen, pfeffern und mit etwas Öl von allen Seiten goldbraun braten. Anschließend beiseite stellen.
  • Walnusskerne fein mahlen.
  • Zwiebel fein würfeln und in etwas Öl anbraten.
  • Die gemahlenen Walnusskerne hinzufügen und unter häufigem Rühren leicht anrösten.
  • Verdünnten Granatapfelsirup bzw. frischen Granatapfelsaft, Zitronensaft, Tomatenmark, Zucker, Safran, Zimtstange und wenn nötig noch etwas Wasser hinzufügen. Kurz aufkochen lassen.
  • Die Hähnchenteile (oder das von den Knochen gelöste und klein geschnittene Fleisch) in die Sauce geben und alles bei kleiner Hitze ca. 1 Stunde köcheln lassen.
  • Die Sauce wenn nötig mit Salz, Pfeffer, Zucker und Zitronensaft abschmecken.
  • Mit Basmatireis servieren

Djudjeh-Kabab (Hähnchen-Kabab)

Zutaten
1 Hähnchen (ca. 1 kg)
2 El Öl oder Butter
2 El Zitronensaft
1 Zwiebel
1/2 Tl Rosenpaprika
1/2 Tl Safran
Pfeffer & Salz (gemahlen) nach Geschmack
1 Becher Joghurt nach Geschmack

Zubereitung
Hähnchen nach Belieben trennen in Schenkel, Flügel und Brust. In einer großen Schüssel mischt man das Öl, den Zitronensaft, den Safran, die fein geriebene Zwiebel und die Gewürze und evtl. den Joghurt. Die Hähnchenteile gibt man dazu und mischt alles gut durch. Jedes Hähnchenteil muß mit der Marinade durchgemischt werden. Die
Hähnchen-Teile sollten ca. 4-5 Stunden, am besten noch über Nacht in der Marinade verbleiben damit sich das Aroma entfalten kann. Nach dieser Zeit kann man das Hähnchen auf Spieße stecken und grillen oder auch im Backofen in einer Form ohne Zugabe von Fett backen. Zwischendurch öfters mal mit der Marinade einpinseln

Zu Djudjeh-Kabab wird traditionsgemäß Basmati-Reis gereicht. Wenn gewünscht, kann das Gericht mit unzerteilten, kleinen Tomaten garniert werden

Fessenjan – Hähnchen in Walnußsosse mit Reis

Zutaten
1 Hähnchen oder wer mag eine Ente ca. 1 1/2 kg
300 Gramm Walnußkerne
1 El Tomatenmark
8 El Granatapfelsirup
1/2 Tl Kurkuma
1 Zwiebel
2-3 El Zucker
Pfeffer & Salz nach Geschmack

Zubereitung
Das Hähnchen oder die Ente zerteilt man in vier Teile. Diese werden in eine feuerfeste Form mit Deckel gelegt (hier eignet sich gut ein Römertopf aber eine andere Form mit Deckel tut es auch). Dann wird ein wenig Salz und Pfeffer dazugegeben

Bei geschlossenem Deckel läßt man die Hähnchenteile im vorgeheizten Backofen bei 200° etwa eine Stunde (ohne die Zugabe von Wasser!!) im eigenen Saft schmoren. In der Zwischenzeit gibt man die fein gewürfelten Zwiebeln zusammen mit 2-3 EL Öl in einen Topf und brät sie goldbraun an. Anschließend werden die fein gemahlenen Walnüsse (am besten geht das in der Küchenmaschine, da werden sie ganz fein) dazugegeben und leicht angeröstet. Damit nichts anbrennt muß man immer wieder umrühren

Als nächstes gibt man den mit 2 Tassen Wasser verdünnten Granatapfelsirup und das Tomatenmark sowie den Zucker in den Topf und rührt alles gut unter. Zuletzt wird mit Kurkuma, Salz und Pfeffer gewürzt. Alles nochmal umrühren und auf kleinster Flamme ca. 1 Stunde köcheln lassen. Während die Walnußsauce kocht, läßt man das fertig gebackene Hähnchen ein wenig abkühlen. Anschließend löst man das Fleisch von den Knochen schneidet es nach belieben in kleine Stücke und gibt es in die Sauce. Es muß noch ca. 1/2 Stunde weiterköcheln bei niedrigster hitze. Während des Kochens bildet sich eine Fettschicht auf der Sauce. Wer diese Schicht nicht mag, kann es immer wieder abschöpfen. Danach muß man aber jedesmal umrühren, damit nichts anbrennt

Dazu wird natürlich Reis serviert.

Salad Oliwieh

Zutaten

3 Hähnchenkeulen oder 1/2 Hähnchen
1/2 kg Kartoffeln
3 Hartgekochte Eier
50 ml Mayonnaise
80 g Grüne Erbsen
100 g Essiggurken
1 Karotte
1 Zwiebel
2 Tomaten
1 El Zitronensaft
1/2 Bund Petersilie
50 g Oliven
2 El Olivenöl
Pfeffer & Salz

Zubereitung

Salad Oliwieh ist nicht nur eine Gaumenfreude, sondern auch ein wahrer Augenschmaus und fehlt auf keiner persischen Vorspeisenplatte.

Er besteht hauptsächlich aus Hähnchenfleisch, Kartoffeln und Erbsen. Diese Zutaten werden zu einer feinen Masse verarbeitet, wie ein Brot geformt und mit viel Sorgfalt garniert. Der Gastgeber serviert Salad Oliwieh allerdings nicht nur, um seinen Gästen die gebührende Wertschätzung entgegenzubringen, sondern auch ein wenig seines Stolzes wegen – kann der Gast daran doch erkennen, über wieviel Gefühl, Geschick und Phantasie sein Gastgeber in Sachen Zubereitung von Speisen verfügt.

Damit das Hähnchenfleisch einen aromatischen Geschmack bekommt, wird es zunächst in einem Sud aus Zwiebeln, Karotten und Petersilie gekocht. Dazu schneidet man die Zwiebeln und die Karotten in große Stücke und gibt diese zusammen mit dem unzerkleinerten Bund Petersilie in einen ausreichend großen Topf mit gesalzenem Wasser.
Anschließend wird das Hähnchen in den Topf gegeben und bei geschlossenem Deckel und mäßiger Hitze 45-60 Minuten weichgekocht. Sobald sich das Fleisch leicht von den Knochen lösen läßt, nimmt man das Hähnchen aus dem Sud heraus, läßt das Kochwasser abtropfen und legt es zum Abkühlen auf einen Teller.

Während das Hähnchen kocht, sollte man die zuvor geschälten Kartoffeln sowie die Erbsen weich kochen. Die Eier werden hart gekocht.

Ist das Hähnchen etwas abgekühlt, löst man das Hähnchenfleisch von den Knochen und achtet darauf, daß alle Knöchelchen und Knorpel entfernt werden. Anschließend wird das Fleisch kleingeschnitten. Wer die Haut des Hähnchens nicht mag, kann diese entfernen, was jedoch üblicherweise nicht gemacht wird.

Das kleingeschnittene Hähnchenfleisch gibt man zusammen mit den weichgekochten Kartoffeln und den hartgekochten Eiern in eine feste Schüssel und stampft bzw. passiert die Zutaten so fein wie möglich, so daß eine breiartige Masse entsteht. Anschließend werden etwa zwei Drittel der weichgekochten Erbsen, 2 in feine Würfel geschnittene Essiggurken, die Hälfte der Mayonnaise, der Zitronensaft sowie das Olivenöl dazugegeben und nochmals gut mit der Masse vermischt. Mit Salz und Pfeffer wird das Ganze abgeschmeckt. Die fertige Masse wird auf einem großen Teller oder einer ovalen Platte verteilt und in die Form eines Brotlaibes gebracht. Die Oberfläche der Masse streicht man mit einem Löffel glatt und verstreicht darauf die andere Hälfte der Mayonnaise in einer dünnen Schicht. Zum Schluß wird Salad
Oliwieh mit den Tomaten, den Oliven, dem Rest der grünen Erbsen und mit Essiggurken garniert. Ihrer Phantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt.

Vor dem Servieren muß Salad Oliwieh im Kühlschrank kaltgestellt werden. Am besten schmeckt Salad Oliwieh auf grünem Salat.

Quelle: de.rec.mampf

Verrücktes Huhn (guaiwei ji)

Zutaten
1 großes Hähnchenfilet
2-3 EL Chiliöl
2 EL Sojasoße
1 EL Zucker
2 EL Essig
2 EL Sesampaste
3 EL gerösteter Sesam
gerösteter und gemahlener Sichuanpfeffer
Sesamöl
4 Frühlingszwiebeln

Zubereitung
Das Hähnchenfilet säubern, mit kaltem Wasser aufsetzten und auf mittlerer Flamme ca. 15- 20 Minuten kochen bis es eben gar ist. Inzwischen die Frühlingszwiebeln in feine, ca. 6 cm lange Streifen schneiden und als Bett für das Hühnerfleisch auf einer Platte anrichten.
Sesamkörner und Sichuanpfeffer nacheinander im Wok ohne Fett anrösten. Vorsicht, damit sie nicht verkohlen! Sichuanpfeffer im Moerser zerstampfen.
In einer Schüssel Sojasoße, Zucker, Essig, Sesampaste, Sesamkörner, Sichuanpfeffer, Sesamöl und Chiliöl zur „seltsamen“ Soße gleichmäßig verrühren.
Das Huhn mit kaltem Wasser abschrecken, wenn es abgekühlt ist, in ca. 1 cm dicke Stücke zerpflücken, auf dem Bett aus Frühlingszwiebeln anrichten und die Soße darübergießen

Trockener Hühner-Curry

Zutaten
1,5 kg Hähnchen, in mundgerechten Stücke
1 Zitrone Saft
4 EL Öl
Salz nach Geschmack
2 Stiele Lemongras
3 mittlere Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
2 cm Ingwer
1 TL Senf Körner
1 TL Chilipulver oder nach Geschmack
1 TL Kurkuma Gelbwurz

Zubereitung
Gewürzmischung, Chili und Kurkuma in dem heißen Öl anbraten. Hähnchenteile mitbraten, mit Salz abschmecken. Bei mittlerer Hitze kochen, bis das Hähnchen gar ist (gegebenenfalls ein wenig Wasser zugeben, damit es nicht anbrennt). Den Zitronensaft zugeben und 1-2 Minuten köcheln. Heiß servieren

Zucchini mit Geflügel-Käse-Füllung

Zutaten
500 g Möhren
1/2 l Hühnerbrühe(Instant)
2 Zucchini
300 g Hähnchenbrustfilet
2 Zwiebeln
4 Zwiebäcke
100 g mittelalter Gouda
1 Bund Petersilie
6 Stiele frischer Kerbel oder 1/2 TL getrockneter
1 Ei
Edelsüß-Paprika
Salz und Pfeffer

Zubereitung
Möhren schälen und in kleine Würfel schneiden, in Hühnerbrühe ca. 15 Minuten garen, dann etwa 1/4 der Möhren für die Farce beiseite stellen. Die restlichen 3/4 in der Brühe mit dem Schneidestab des Handrührgerätes pürieren, bis die Masse cremig ist.
Zucchini waschen, putzen, längs halbieren und aushöhlen. Das Innere fein hacken. In eine Schüssel geben. Hähnchenbrust abspülen, trocken tupfen und klein würfeln. Zwiebeln schälen und würfeln. Zwiebäcke reiben. Käse würfeln. Kräuter abspülen, ausschütteln und fein hacken. Alles in die Schüssel geben, das Ei und die Möhrenwürfel dazu und sorgfältig mischen. Mit Paprika, Salz und Pfeffer kräftig würzen. Zucchinihälften damit füllen. Möhrenpüree in eine Auflaufform füllen. Zucchini hineingeben. Mit Alufolie abgedeckt im vorgeheizten Backofen (E-Herd 200°C, Gasherd Stufe 3, Umluft 180°C) ca. 30 Minuten backen, die letzten 10 Minuten ohne Alufolie. Dazu schmecken Salzkartoffeln oder Reis.

Tip:

Mit dieser Hähnchenfarce können auch prima Paprikaschoten, Gemüsezwiebeln oder Fleischtomaten gefüllt werden

Chicken for the president

Zutaten
1 Aubergine
1 Büchse Cola (0,5 l)
50 g Parmesan
1 Stubenküken
2 Süsskartoffeln
2 Knoblauchzehen
200 g Walnüsse
3 Stangen Zitronengras
Weißwein
Sahne
4cl Brandy

Zubereitung
Das Zitronengras zerkleinern und in Wasser mit einem Brühwürfel auskochen. Das Stubenküken halbieren und 12 Minuten in der Brühe garen lassen. Die Süßkartoffeln schälen, in dicke Scheiben schneiden und auf einem gefetteten Backblech auslegen. Den Parmesan reiben, darüberstreuen und alles im Ofen ca. 15 Minuten überbacken. Die Aubergine in Scheiben
schneiden und mit Olivenöl und zwei Knoblauchzehen in einer Grillpfanne goldbraun braten. Würzen. Butter mit Mehl aufkochen lassen, mit Weißwein ablöschen und mit ein wenig von dem Stubenkükenfond und Sahne auffüllen.
Die Auberginen- und Kartoffelscheiben auf einem Tellerrand anrichten. Das Stubenküken mit der Sauce in die Mitte geben. Mit Basilikum und Zitronengras garnieren. Die Cola mit Eis und Brandy verfeinern und dazureichen.

Reissalat mit Hähnchenbrust

Zutaten
200 g Langkornreis
50 g Rosinen
2 cl Weinbrand
2 Hähnchenbrüste
2 EL Öl
2 Kiwi
2 Pfirsiche
100 g Litedamer
3 EL Creme fraîche
3 EL Zitronensaft
Salz, weißer Pfeffer
1 Prise Zucker
50 g Mandelsplitter
Curry

Zubereitung
Reis in Wasser mit je einem gestrichenen Teelöffel Curry und Salz garen. Rosinen im Weinbrand ziehen lassen. Hähnchenbrüste in heißem Öl auf beiden Seiten je ca.5 Minuten braten und abkühlen lassen, in Streifen schneiden. Pfirsiche in Spalten, den Litedamer feinstreifig schneiden. Alle vorbereiteten Zutaten vermischen. Creme fraîche mit Zitronensaft, Salz, Pfeffer, Curry und Zucker würzen und über den Salat geben. Sanft mischen. Kurz vor dem Servieren die in Streifen geschnittenen Kiwis unter den Salat heben. Das Ganze mit Mandelsplitter bestreuen.