Truthahn in Schokoladensauce

Zutaten:
3 Ancho-Chilis, getrocknete
3 Pasilla-Chilis, getrocknete
3 Mukato-Chilis, getrocknete
1 mittlere Zwiebel; in Scheiben
2 Knoblauchzehen; zerdrückt
25 g Sesamkörner; geröstet
25 g Mandeln geschält; in Scheibchen und geröstet
1 Tl gemahlener Koriander
1/2 Tl frisch gemahlener Pfeffer
ein paar Nelken
4 Tl Sonnenblumenöl
300 ml Hühnerbrühe
450 g Tomaten; geschält, entkernt und gehackt
2 Tl Zimt, gemahlener
50 g Rosinen
50 g Kürbiskerne; geröstet
50 g dunkle Schokolade; geschmolzene
1 El roter Weinessig
8 Putenoberkeulen; oder 4 Hühnerbrüstchen ohne Knochen

Zubereitung:
Getrocknete Chillies rösten und rehydrieren, d.h. nach dem Rösten mit sehr heißem, nicht mehr kochendem Wasser übergießen und 10 Minuten ziehen lassen. Wer mag kann danach die Kerne und die Trennwände entfernen. Mit Zwiebel, Knoblauch, Sesamkörnern, Mandeln, Koriander, schwarzem Pfeffer und Nelken in der Küchenmaschine oder mit Stößel und Mörser zerkleinern und zu einem Mus mahlen. Die Hälfte des Öls in einer schweren Pfanne erhitzen und Mus unter häufigem Rühren 5 Minuten behutsam braten. Die Hälfte der Brühe, Tomaten, Zimt, Rosinen und Kürbiskerne hineingeben. Aufkochen lassen, Hitze reduzieren und 15 Minuten köcheln lassen, bis die Flüssigkeit eingedickt ist. Geschmolzene Schokolade und Essig einrühren, gut vermischen, zugedeckt warmhalten. Restliches Öl in einer Bratpfanne erhitzen und Truthanoberschenkel oder Hühnerbrust auf allen Seiten anbraten. Öl abgießen und mit restlicher Brühe aufkochen, bei schwacher Hitze noch 15 Minuten köcheln lassen. bis das Fleisch gar ist. Flüssigkeit abgießen. Sauce zu Truthahn oder Huhn geben. Mit gerösteten Sesamkörnern und frischen Kräutern garnieren und servieren.

Quelle: de.rec.mampf

Ente klassisch

Zutaten:
1 weibliche Barbarieente, ca. 2kg
2 Möhren
3 äußere Stangen Sellerie
3 Zwiebel
3 Orangen
einige Petersilienstengel
Grün einer Stange Lauch
1 – 2 Äpfel
1 Bund frischer Majoran
etwas Portwein, Madeira und Orangensaft

Zubereitung:
Beim Einkauf unbedingt darauf achten, dass die Haut der Ente unverletzt ist. Für die Füllung das Gemüse putzen und grob würfeln, die Schale der Orangen mit oberflächennahen Schnitten entfernen, dabei austretenden Saft auffangen, die geschälte Frucht grob würfeln, Äpfel ebenfalls würfeln. Alles in einer Schüssel mit dem aufgefangenen Orangensaft und den gewaschenen, grob zerkleinerten Kräutern mischen. Ente gründlich waschen, ablaufen lassen und trocken tupfen. Flügelspitze und Unterflügel abschneiden, Pürzel stehenlassen. Innen reichlich pfeffern und salzen. Am Kopfende beginnend die Ente prall füllen und die Öffnungen mit metallen Rouladennadeln sorgfältig verschließen oder auch mit Küchengarn zunähen. Beim Verschließen des Hinterendes den Pürzel mit einbinden. Von außen pfeffern und salzen. Ofen auf 220°C vorheizen und die Ente mit der Brust nach oben auf einen Bratrost über einer Fettfangschale setzen. Etwa 2 Tassen heißes Wasser in die Fettfangschale gießen und das ganze in den Ofen schieben. Nach 20 min. die Ente umdrehen, die Hitze auf 180°C reduzieren. Gut eine Stunde weiter braten, dabei gelegentlich beschöpfen. Falls die Flüssigkeit in der Fettfangschale zu stark verdunstet, etwas Wasser nachgießen, damit die Bratflüssigkeit nicht schwarz wird. Nach 1,5 Stunden Bratzeit die Bratflüssigkeit abgießen, die Brattemperatur wieder auf 220°C erhöhen und die Ente von beiden Seiten weitere 20 bis 30 Minuten knusprig braten.
In der Zwischenzeit die Bratflüssigkeit gründlich entfetten und mit je 100 ml Portwein, Madeira und frisch gepresstem Orangensaft aufkochen und etwa auf die Hälfte reduzieren. Mit Speisestärke andicken.
Nach Ende der Bratzeit die Ente 5 bis 10 Minuten ruhen lassen. Das Fleisch von den Knochen lösen und auf einer Platte anrichten. Den ausgetretenen Bratensaft in die Soße rühren und sofort servieren. Bevorzugte Beilagen: Wirsing und in einer Wasserbadform zubereiteter Semmelknödel. Wer eine besonders kräftige Soße haben möchte, sollte bereits vorher einen recht dunklen Fond aus eventuell vorhandenem Entenklein, den Flügeln und Hühnerklein bereiten.
Natürlich kann man auch eine Hausente oder eine größere, männliche Barbarieente nach diesem Rezept zubereiten. Die weiblichen Enten sind von der Zartheit und dem Geschmack her deutlich vorzuziehen, eventuell 2 nehmen. Die Menge der Füllung sollte stets so bemessen werden, dass die Ente wirklich prall gefüllt ist, damit das Aroma des Majoran (getrockneter ist weniger geeignet) gut auf das Fleisch übergeht. Die Gesamtbratzeit sollte 1 Stunde pro Kilo Gewicht betragen.

Quelle: de.rec.mampf

Ente nach Anita Wong

Zutaten:
1 Ente mit Innereien, ca. 2,25 kg
4 EL Pflanzenöl
2 Koblauchzehen, gehackt
2 1/2 cm Stück Ingwerwurzel, geschält und dünn geschnitten
3 EL Bohnenpaste
2 EL helle Sojasoße
1 EL dunkle Sojasoße
1 EL Zucker
1/2 TL Fünf-Gewürze-Pulver
3 Sternanissamen
450 ml Entenfond
Salz
Klein geschnittene Frühlingszwiebeln zum Garnieren

Zubereitung:
Bereiten Sie den Fond zu (s. Tipp), gießen Sie ihn in eine Schüssel und saugen Sie mit Küchenkrepp das Fett ab. Messen Sie 450 ml Fond ab. Braten Sie Knoblauch in heißem Öl an und legen Sie die Ente darauf. Wenden Sie sie, bis die Ende rundum braun ist, und geben sie auf eine Platte. Geben Sie Ingwer und Bohnenpaste in die Pfanne, 1 Minute später beide Sojasoßen, Zucker und Fünf-Gewürzepulver. Jetzt wird die Ente weitergebraten. Geben Sie Sternanis und Fond dazu und schmecken Sie ab. Decken Sie die Pfanne ab und lassen die Ente 2-2 1/2 Stunden köcheln, bis sie zart ist. Schöpfen Sie das Fett ab und lassen Sie die Ente abkühlen. Schneiden Sie die Ente in Portionen und geben Sie die Soße darüber. Garnieren Sie und servieren Sie kalt.
TIPP: Für den Fond geben Sie die Innereien in eine Pfanne zusammen mit einer kleinen Zwiebel und einem Stück Ingwer. Gießen Sie 600 ml Wasser an und lassen Sie alles bedeckt 20 Minuten köcheln.

Quelle: de.rec.mampf

Hoisin-Ente mit Porree und Kohl

Zutaten:
4 Entenbrustfilets
350 Gramm Spitzkohl
220 Gramm Porree, in Ringen
1 Orange, fein abgeriebene Schale
6 EL Austernsauce
1 TL Geröstete Sesamsaat, zum Garnieren

Zubereitung:
Einen Wok erhitzen und das Entenfleisch mit Haut 5 Minuten von beiden Seiten im trockenen Wok anrösten (eventuell in 2 Portionen). Das Fleisch herausnehmen und auf ein Küchenbrett legen. Mit einem scharfen Messer in dünne Scheiben schneiden. Das Entenfett im Wok bis auf 1 Esslöffel abgießen. Den Spitzkohl mit einem scharfen Kochmesser in dünne Streifen schneiden. Porreeringe, Spitzkohl und Orangenschale in den Wok geben und 5 Minuten pfannenrühren.
Das Entenfleisch wieder in den Wok geben und 2-3 Minuten anbraten. Die Austernsauce über Fleisch und Gemüse träufeln. Das Fleisch dabei mehrmals wenden, damit es gut mit Sauce überzogen ist, und alles noch einmal erhitzen. Mit der Sesamsaat bestreuen und heiß servieren.

Quelle: de.rec.mampf

Ingwerreis mit Ente

Zutaten:
2 Entenbrustfilets, enthäutet und schräg in Streifen geschnitten
2-3 EL Japanische Sojasauce
1 EL Mirin (japanischer süßer Reiswein) oder Sherry
2 TL brauner Zucker
5 cm Stück Ingwerwurzel, fein gehackt oder gerieben
4 EL Erdnussöl
2 Knoblauchzehen, zerdrückt
300 Gramm weißer oder brauner Langkornreis
850 ml Hühnerbrühe
120 Gramm magerer gekochter Schinken, in schmale Streifen geschnitten
180 Gramm Zuckererbsen, halbiert
40 Gramm Frische Bohnensprossen
8 Frühlingszwiebeln, schräg in dünne Scheiben geschnitten
2-3 EL Frisch gehackter Koriander
Milde oder scharfe Chilisauce

Zubereitung:
Das Fleisch in einer Schüssel mit 1 Esslöffel Sojasauce, Mirin oder Sherry, der Hälfte des Zuckers und einem Drittel des Ingwers vermischen und marinieren. 2-3 Esslöffel Erdnussöl in einem großen Schmortopf bei mittlerer Hitze erwärmen. Knoblauch und die Hälfte des restlichen Ingwers zugeben und 1 Minute dünsten, bis er zu duften beginnt. Den Reis zugeben und 3 Minuten unter Rühren glasig dünsten. 700 ml Brühe und 1 Teelöffel Sojasauce zufügen und aufkochen. Die Hitze reduzieren, mit geschlossenem Deckel 20 Minuten köcheln, bis der Reis gar ist und die Flüssigkeit aufgenommen hat. Den geschlossenen Topf vom Herd nehmen und beiseite stellen. Das restliche Erdnussöl in einer großen Pfanne erhitzen. Das Fleisch aus der Marinade nehmen und 3 Minuten bräunen. 1 Esslöffel Sojasauce und den restlichen Zucker zufügen und 1 weitere Minute braten. Auf einen Teller umfüllen und warm halten. Schinken, Zuckererbsen, Bohnensprossen, Frühlingszwiebeln, den restlichen Ingwer, die Hälfte des Korianders und 100 ml Brühe zugeben und 1 Minute kräftig kochen, bis die Brühe fast eingekocht ist. Den Reis untermischen und mit Chilisauce abschmecken. Den Reis auf einen Servierteller geben, die Ente darauf anrichten und mit dem restlichen Koriander bestreuen.

Quelle: de.rec.mampf

Gekräuterte Ente mit Sauerkirsch-Salbei-Sauce

Zutaten:
1 Barbarie-Ente
Kräutermarinade
6 Lorbeerblätter, frisch oder 2 getrocknete
1/4 Tasse Rosmarinnadeln; frisch
2 EL Thymianblättchen, frisch
4 TL Wacholderbeeren
1/2 Orange; Schale mit einem Zestenreißer abgeschält
2 TL Salz
2 TL Pfeffer
Fond
2 EL Öl
1 kleine Zwiebel; grob gehackt
1 kleine Möhre; grob gehackt
1 Stangensellerie; grob gehackt
6 Thymianzweige, frisch
2 Lorbeerblätter, frisch
Sauce
1 mittlere Schalotte; fein gehackt
2 Tassen Rotwein, kräftig (Cabernet Sauvignon oder Merlot)
1 Tasse Sauerkirschen, getrocknet
2 EL Salbei, frisch; fein gehackt
1 TL Thymian, frisch; fein gehackt
1 EL Honig
2 TL Balsamicoessig
Salz
Schwarzer Pfeffer

Zubereitung:
1. Kräutermarinade. Wenn man frische Lorbeerblätter verwendet, die mittlere Blattader ausschneiden. Alle Zutaten in eine Gewürzmühle oder einen Mixer geben und zu einer groben Paste zerreiben.
2. Ente marinieren. Die Ente zerlegen: Die 2 Beine abtrennen, die Brüste ohne Knochen aber mit Haut auslösen. Hals und Karkasse zur Seite legen. Die Haut der Brüste mit einem scharfen Messer rautenförmig einschneiden, das Fleisch soll dabei unversehrt bleiben. Die Entenbrüste und Schenkel gleichmäßig mit der Kräutermasse
einreiben, dabei auch Kräuter in die Hauteinschnitte einmassieren. In eine Arbeitsschale legen, mit Klarsichtfolie abdecken und im Kühlschrank mindestens 3 und bis zu 24 Stunden durchziehen lassen.
3. Brühe. Die Flügel von der Karkasse abtrennen und in den Gelenken durchschneiden. Soviel Haut und Fett wie möglich entfernen. Die Karkasse in grobe Stücke zerteilen. In einem großen Topf mit schwerem Boden das Öl erhitzen und die Flügel, Karkassenstücke und den Hals etwa 10-12 Minuten kräftig anbraten, dabei gelegentlich umrühren. Überschüssiges Fett abgießen und die Knochen mit kalter Brühe eben bedecken. Zum Kochen bringen, dann die Hitze zurückschalten, die Flüssigkeit soll gerade eben simmern. Entstehenden Schaum und Fett abschöpfen. Nun Zwiebel, Möhre, Sellerie, Thymian und Lorbeer zugeben und unbedeckt etwa 2-3 Stunden sanft köcheln lassen.
4. Sauce. Die Brühe absieben, die Knochen wegwerfen und die Brühe zurück in den Topf geben. Den Wein zugießen, Schalotte und getrocknete Kirschen zugeben. Die Sauce in etwa 45-60 Minuten bis auf etwa 2 Tassen einkochen, sie soll leicht sämig werden. (Die Sauce kann am Vortag zubereitet und bis zu 2 Tagen im Kühlschrank
aufbewahrt werden.)
5. Die Schenkel braten. Den Backofen auf 220°C vorheizen. Etwa 45- 60 Minuten vor dem Servieren eine ofenfeste Pfanne (Gusseisen oder Stahl) auf dem Herd über mittlerer Hitze aufheizen. Etwas Öl hineingeben und die gesalzenen und gepfefferten Schenkel mit der Hautseite nach unten hineinlegen und etwa 4-5 Minuten anbraten. Die Pfanne dann, ohne die Schenkel zu wenden, in den Backofen stellen und weitere 10 Minuten braten. Dann das Fleisch umdrehen und je nach Dicke der Schenkel mindestens 20 Minuten weiterbraten, bis die Haut sehr braun und knusprig ist. Die Pfanne aus dem Ofen nehmen und die Schenkel ruhen lassen.
6. Die Brüste braten. 20 Minuten vor dem Servieren mit dem Braten der Brüste beginnen. Etwas Öl in eine weitere Pfanne mit schwerem Boden geben und über mittlerer Hitze erhitzen. Die Entenbrüste mit der Haut nach unten hineinlegen und langsam braten, dabei nicht verschieben oder wenden. Nach 5 Minuten sollte schon Fett ausgetreten sein, dadurch wird das Ausbraten des restlichen Fettes erleichtert. Weitere 5-10 Minuten braten, bis die Haut sehr braun und knusprig ist. Wenn das ausgetretene Fett über das Niveau der Haut steigt, etwas abschöpfen. Wenn die Haut schön knusprig ist, die Brüste umdrehen und weiterbraten, 1-2 Minuten, wenn man sie noch „“rare““ wünscht (48-51°C mit dem Fleischthermometer horizontal in die Brust gesteckt), 2-5 Minuten für „“medium-rare““ bis „“medium““ (45-57°C). Die Temperatur steigt beim Ruhen noch etwas an. Die Brüste vor dem Servieren etwa 5 Minuten ruhen lassen.
7. Fertigstellen. Die Sauce simmern lassen und den gehackten Salbei und Thymian einrühren, mit Salz, Pfeffer, Honig und Balsamicoessig abschmecken. Nach Belieben mit etwas Butter aufmontieren. Die Entenschenkel im Gelenk durchtrennen, die Brüste schräg aufschneiden, alles auf einer Platte arrangieren, die Sauce angießen. Den Rest der Sauce dazu servieren.

Quelle: de.rec.mampf

Truthahn mit Birnen-Marroni-Füllung

Zutaten
1 Tiefgekühlter Truthahn ca. 3 1/2 kg, aufgetaut
1 El Butter; flüssig
1/2 Tl Salz
Pfeffer
3 El Birnendicksaft; z.B. Birnel
2 dl Wasser
Sauce
4 dl Fertig-Geflügelfond oder Hühnerbouillon
200 g tiefgekühlte Marroni angetaut; grob gehackt
1 Tl Williams
Salz
Pfeffer
Füllung
50 g Brot vom Vortag; in Würfeln
1dl Milch
50 g Speckwürfeli
1 Zwiebel; fein gehackt
2 Birnen je ca. 150 g, halbiert, entkernt; in Scheibchen
200 g Tiefgekühlte Marroni angetaut, halbiert
1 Bund Petersilie; fein gehackt
1 El Williams
1 El Birnendicksaft
1 Tl Salz
Pfeffer

Zubereitung:
Für die Füllung: Brot in der Milch einweichen. Speckwürfel knusprig braten, zum Brot geben. Zwiebel in derselben Pfanne andämpfen, zum Brot geben. Birnen, Marroni, Petersilie, Williams und Birnendicksaft darunter mischen, würzen.
Truthahn: kalt ausspülen, mit Haushaltspapier trockentupfen. Truthahn füllen, Schenkel kreuzen, mit Küchenschnur binden. Truthahn auf ein gefettetes Backblech legen, Butter mit Salz und Pfeffer mischen, Truthahn damit bestreichen.
Braten: anderthalb Stunden in der unteren Hälfte des auf 180 Grad vorgeheizten Ofens. Hitze auf 130 Grad reduzieren, Birnensaft und Wasser verrühren, über den Truthahn gießen. Truthahn mit Alufolie abdecken, ca. 2 1/2 Stunden fertig braten. Gelegentlich mit der Bratflüssigkeit übergießen.
Der Truthahn ist gar, wenn beim Einstechen der austretende Fleischsaft klar ist. Ofen ausschalten, Truthahn auf einer Platte zugedeckt warm stellen, Teller vorwärmen. Bratflüssigkeit durch ein Sieb in eine Pfanne gießen.
Sauce: Fond und Marroni zur Bratflüssigkeit geben, aufkochen, Hitze reduzieren, ca. zehn Minuten köcheln, pürieren. Williams beigeben, würzen.
Servieren: Truthahn tranchieren, die Füllung mit dem Fleisch auf den vorgewärmten Tellern anrichten, Sauce separat dazu servieren.
Hinweis: Truthahn im Kühlschrank auftauen. Auftauzeit: ca. 36 Stunden.

Quelle: de.rec.mampf

Tandoori-Truthahn

Zutaten:
Linsenfüllung
1 Zwiebel; gehackt
4 Knoblauchzehe; feingehackt
2 EL Butter
1/2 TL Kreuzkümmel; gemahlen
1/2 TL Kurkuma
1/2 TL Koriander; gemahlen
1/2 TL ;Salz
1 Tasse Linsen
1 Tasse Basmati-Reis
3 Tassen Wasser
1/2 Tasse Rosinen
1/2 Tasse Pistazienkerne; gehackt
Truthahn
1 Truthahn; (5-6 kg)
Salz und Pfeffer
3/4 Tasse Tandoori-Paste; Fertigprodukt oder selbstgemacht
3/4 Tasse Joghurt
1/2 TL Kreuzkümmel; gemahlen
1 TL Chilipulver
4 Knoblauchzehen; feingehackt
Limettensaft
Geflügelfond; nach Wunsch

Zubereitung:
Füllung: Zwiebel und Knoblauch in Butter weich dünsten. Gewürze zugeben, 5 Minuten köcheln lassen, beiseite stellen. Linsen und Reis mit dem Wasser 15 Minuten kochen lassen, dann die Gewürzmischung zufügen und 10 Minuten weiter kochen lassen. Rosinen und Pistazien untermischen. Zum Abkühlen beiseite stellen. (Damit werden Hals- und Bauchhöhle des Truthahns gefüllt).
Truthahn: Hals und Innereien entfernen. Truthahn gründlich waschen, trockentupfen und von innen und außen mit Salz und Pfeffer würzen. Mit einem Löffel die Füllung auf Hals- und Bauchhöhle verteilen. Tandoori-Paste mit den restlichen Zutaten vermengen und zu einer glatten Paste verarbeiten. 1/4 der Mischung unter die Haut des Truthahns geben, den Rest daraufstreichen. Etwas Marinade zurückbehalten (dient später zum Bepinseln). Am besten über Nacht marinieren lassen.
Truthahn auf ein Gitter über die Fettpfanne des Ofens setzen und bei ca. 160 Grad braten, dabei regelmäßig mit Fleischsaft und eventuell etwas angerührter Paste bestreichen. Evtl. Geflügelfond in die Fettpfanne gießen. Nach Möglichkeit ein Fleischthermometer verwenden. Der Truthahn sollte eine Kerntemperatur von 80 Grad haben und rundum braun sein. Bratdauer etwa 15 Minuten pro Pfund Gewicht (ohne Füllung etwas kürzer). Zuerst auf die Brustseite legen, ab und zu wenden. Wenn der Truthahn auf der Brustseite liegt – im Gegensatz zum Huhn – gart er gleichmäßiger und das Brustfleisch bleibt saftiger.
Den Truthahn auf ein Tranchierbrett legen und mit Alufolie einpacken. Etwa 15 Minuten ruhen lassen. Währenddessen evtl. Sauce aus dem Bratensaft herstellen / andere Gerichte im Ofen aufwärmen (Beilagen). Vor dem Zerlegen den Truthahn nach Wunsch mit etwas Limettensaft besprenkeln.

Quelle: de.rec.mampf

Truthahn Farmstyle

Zutaten:
4 Zwiebeln
500 Gramm Bratwurstmasse
1 TL Thymian
3 EL Madeira
125 ml Sahne
1 Baby-Pute ca. 2,5 Kg
75 Gramm Butter
1 Pack. Langkorn oder Wildreis (200 g)
1 EL Mehl
3 EL Sahne
Salz und Pfeffer

Zubereitung:
Zwiebel häuten. Zwei Zwiebeln feinhacken und mit Bratwurstmasse, Thymian, Madeira, Sahne und etwas Salz und Pfeffer vermischen. Pute nach dem Waschen mit Salz und Pfeffer würzen und mit der angerichteten Masse füllen.
Butter in einem Schmortopf erhitzen und die Pute von allen Seiten darin anbraten. Die restlichen 2 Zwiebeln grob gewürfelt in den Schmortopf zugeben. Im Backofen bei 200 Grad ca. 2 Stunden garen lassen. Bratenfond aufkochen und mit in Sahne angerührtem Mehl binden. Pute mit der Sahnesauce und dem Reis servieren.

Quelle: de.rec.mampf

Gefüllter Ritz-Truthahn 3 (1)

Zutaten:
1 Truthahn, 4-5 kg (oder ein junger Truthahn von 2 -2,5 kg für kleinere Gesellschaften)
Füllung
3 Zwiebeln
1/2 Sellerie
1 Apfel
100 g Butter
Brotwürfel, in Butter in einer Pfanne geröstet
50 g Weintrauben
Gemischte frische Kräuter
je 50 g Petersilie, Thymian oder Zitronenthymian, Majoran, Schnittlauch

Zubereitung:
Zwiebeln, Sellerie und Apfel in Würfel schneiden und in Butter anschwitzen. Dann die gerösteten Brotwürfel und die frischen gehackten Kräuter hinzufügen, salzen und pfeffern. Abkühlen lassen. Weintrauben halbieren, Kerne entfernen, soweit welche vorhanden sind. Den Truthahn mit der kalten Mischung und den Weintrauben füllen. Unter der Brust sollten Sie etwas Platz lassen, damit sich die Hitze besser ausbreiten kann. Mit Küchengarn den Truthahn zunähen oder mit Zahnstochern zustecken. Den Truthahn mit Olivenöl einpinseln. Den gefüllten Truthahn wiegen und auf ein Bratblech oder in einen Bräter legen, der groß genug ist. Im Ofen auf 180 Grad braten.
Berechnung der Bratzeit: 20 Minuten Bratzeit auf 450 Gramm Gewicht rechnen und dann noch 20 Minuten extra dazu geben.
1. Tipp fürs Braten:
Etwas Wasser in den Bräter geben. Die Flüssigkeit verdampft beim braten, schafft aber eine etwas feuchtere Hitze, die den Truthahn nicht austrocknen lässt. Außerdem verbrennt die Bratenflüssigkeit nicht so schnell, die aus dem Truthahn austritt.
2. Tipp fürs Braten:
Zwischendurch den Truthahn mit Olivenöl bepinseln – alle 15 bis 20 Minuten. Dann bekommt er eine knusprige Haut.

Quelle: de.rec.mampf