Dreimal gegartes Schweinefleisch

Zutaten:
800 g Schweinebauch am Stück
1 Stange Lauch
1 kleines Stück Ingwerwurzel
Öl zum Frittieren
1 Ganzer Sternanis
1/2 EL Maisstärke
Für die Sauce
4-6 EL Sojasauce
1 EL Zucker
1 EL Reiswein
125 ml Kochbrühe vom Schweinefleisch.

Zubereitung:
1. In einem Grossen Topf reichlich Wasser zum Kochen bringen, den Schweinebauch einige Minuten in das kochende Wasser legen. Wieder herausnehmen und in einen Topf mit frischm kochendem Wasser legen; eine ganze Stange Lauch und den in dünne Scheiben geschnittenen Ingwer zufügen. Zugedeckt 30-40 Minuten kochen
2. Saucenzutaten miteinander verrühren
3. Wenn das Fleisch durchgegart ist, leicht abkühlen lassen abtropfen und trockentupfen. Öl 5cm hoch in den Wok giessen und auf 180 Grad erhitzen. Fleisch darin frittieren, bis es rundum schön braun ist.
4. Schweinebauch aus dem Wok nehmen und unter kaltem Wasser abschrecken. Sobald es soweit abgekühlt ist, dass man es anfassen kann, quer zur Faser in etwa 5 mm dicke Rechtecke schneiden.
5. Die Fleischscheiben mit der Fettseite nach unten in eine feuerfeste Form legen. Sternanis darauf legen und die Sauce angiessen, dass das Fleich gleichmässig benetzt wird.
6. Form in den Dämpftopf stellen. Bei Mittelhitze etwa 2 Stunden dämpfen.
7. Form herausnehmen, abkühlen lassen und in den Kühlschrank stellen, bis das Fett an der Oberfläche erstarrt ist. Fettschicht abnehmen. Form nochmals in den Dämpftopf setzen und weitere 1-2 Stunden dämpfen, bis der Schweinebauch ganz zart ist. Auf einer vorgewärmten Platte anrichten.
8. Die Säfte, die beim Dämpfen ausgetreten sind, in einen Topf geben und mit der Maisstärke, in etwas Wasser aufgelöst, binden. Die Sauce über das Fleisch gießen.

Asiatische Vichyssoise

Zutaten:
400 g mehlig kochende Kartoffeln
4 Stangen Zitronengras
1 Rote Chilischote
25 g Butter
Salz
1/2 Tl Korianderpulver
1/2 Tl Kurkuma
100 ml Weißwein
1l Gemüsefond
250 g Porree
1 Bund Koriander
200 ml ungesüsste Kokosmilch
200 g TK-Blätterteig
1 Eigelb
50 g Sesamsaat
Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung:
Kartoffeln schälen und grob würfeln. Zitronengras grob hacken. Chili einritzen, entkernen und fein hacken. Alles in der Butter andünsten. Mit Salz, Koriander und Kurkuma würzen. Mit Wein ablöschen, fast vollständig einkochen lassen. Fond zugießen, aufkochen und zugedeckt bei mittlerer Hitze 25 Minuten köcheln.
Porree putzen, waschen, in Ringe schneiden. Nach 15 Minuten zu den Kartoffeln geben, mitgaren. Den Bund Koriander abzupfen, grob hacken. In Kokosmilch -1 EL zurückhalten – fein pürieren. Kalt stellen.
Suppe fein pürieren, durch ein grobes Sieb passieren. Die Koriandermilch mit dem Pürierstab untermixen. Suppe kalt stellen.
Blätterteig auftauen lassen. Eigelb und 1 El Kokosmilch verquirlen, die Platten damit bestreichen. 30 g Sesam aufstreuen, Platten in zwölf Streifen von 2 cm Breite schneiden. Die Enden der Streifen gegeneinander drehen (wie beim Einwickeln eines Bonbons). Auf ein Blech mit Backpapier setzen. Im vorgeheizten Ofen auf der 2. Schiene von unten bei 200 Grad (Umluft 180 Grad) 15-18 Minuten backen. Eiskalte Suppe mit Salz und Pfeffer abschmecken. Mit übrigen Korianderblättern und 20 g Sesam bestreuen. Sesamstangen dazu servieren.

Quelle: de.rec.mampf

Gebratener Reis „Duftender Hafen“

Zutaten:
225 g Langkornreis
6 EL Pflanzenöl
2 Eier, verquirlt
4 Chinesische Trockenpilze, 30 Minuten in warmem Wasser eingeweicht
8 Schalotten oder 2 kleine Zwiebeln, geschnitten
115 g Geschälte gekochte Garnelen
3 Knoblauchzehen, zerdrückt
115 g gekochtes Schweinefleisch, in Streifen geschnitten
115 g Chinesische Wurst
2 EL Helle Sojasoße
115 g Tiefkühlerbsen, aufgetaut
2 Frühlingszwiebeln, geschnitten
1-2 Frische oder getrocknete rote Chilischoten
Salz und gemahlener schwarzer Pfeffer
Frische Korianderblätter

Zubereitung:
Bringen Sie in einem großen Topf Salzwasser zum Kochen, geben Sie den Reis hinein und kochen ihn 12-15 Minuten. Schütten Sie ihn ab und lassen ihn kalt werden. Erhitzen Sie 1 EL Öl in einer großen Pfanne bei mittlerer Hitze, gießen die verquirlten Eier hinein und lassen sie stocken. Lassen Sie das Omelette auf einen Teller gleiten, rollen Sie es auf und schneiden Sie es in feine Streifen. Tropfen Sie die Pilze ab, entfernen die Stiele und schneiden die Kappen fein. Erhitzen Sie 1 EL Öl im Wok und braten Sie die Schalotten oder Zwiebeln, bis sie braun und knusprig sind. Heben Sie diese heraus und stellen sie beiseite. Geben Sie Garnelen und Knoblauch in den Wok, evtl. noch etwas Öl, und braten sie eine Minute an. Heben Sie alles heraus. Geben Sie nochmals 1 EL Öl in den Wok.
Braten Sie das Schweinefleisch und Pilze 2 Minuten unter ständigem Rühren, heben sie heraus und stellen sie beiseite. Dämpfen Sie die Wurst 5 Minuten und schneiden sie schräg in Scheiben. Wischen Sie den Wok aus, erhitzen Sie das restliche Öl und braten Sie den Reis unter rühren, wenn nötig in mehr Öl. Rühren Sie Sojasoße, Salz, Pfeffer und die Hälfte der gegarten Zutaten ein. Geben Sie die Erbsen und die Hälfte der Frühlingszwiebeln dazu und wenden sie die Mischung, bis die Erbsen gar sind. Häufen Sie den gebratenen Reis auf eine Platte und geben Sie die restlichen Zutaten, auch die restlichen Frühlingszwiebeln, obenauf. Garnieren Sie mit Chilistücken und Koriander.

Quelle: de.rec.mampf

Rotes Hühnercurry mit Bambus

Zutaten:
1l Kokosmilch
450 g Hühnerbrüste ohne Haut und Knochen,in mundgerechte Stücken
2 EL Nam Pla (Fischsoße)
1 EL Zucker
225 g Bambussprossen, geschnitten
5 Kaffir-Limettenblätter, zerpflückt
Salz und gemahlener schwarzer Pfeffer
Gehackte, frische rote Chilischoten und Kaffir-Limettenblätter zum Garnieren
rote Currypaste
1 TL Koriandersamen
1/2 TL Kreuzkümmelsamen
12-15 Rote Chilischoten, gehackt
4 Schalotten, dünn geschnitten
2 Knoblauchzehen, gehackt
1 EL Gehacktes Galgant
2 Zitronengrashalme, gehackt
3 Kaffir-Limettenblätter, gehackt
4 Frische Korianderwurzeln
10 Schwarze Pfefferkörner
1 Prise Gemahlener Zimt
1 Tl Kurkumapulver
1/2 Tl Garnelenpaste
1 Tl Salz
2 EL Pflanzenöl

Zubereitung:
Für die Currypaste rösten Sie Koriander- und Kreuzkümmelsamen 1-2 Minuten und verarbeiten sie dann mit den anderen Zutaten, außer dem Öl, in einem Mörser oder einer Küchenmaschine zu einer Paste. Geben Sie das Öl nach und nach dazu und mischen Sie es gut unter. Füllen Sie die Paste in ein Glas und stellen sie in den Kühlschrank. Gießen Sie die Hälfte der Kokosmilch in einen schweren Topf. Bringen Sie die Milch unter ständigem Rühren zum Kochen. Rühren Sie 2 El der Currypaste in die Milch und kochen sie 2-3 Minuten unter ständigem Rühren. Die restliche Currypaste hält sich im Kühlschrank bis zu 3 Monate lang. Geben Sie die Hühnerstücke, die Fischsoße und den Zucker dazu. Rühren Sie gut um und lassen das Huhn 5-6 Minuten kochen, bis es die Farbe verändert und gar ist. Rühren Sie ständig um, damit die Soße nicht am Topfboden hängen bleibt. Gießen Sie den Rest der Kokosmilch dazu, geben die Bambussprossen und die zerpflückten Limettenblätter hinein und bringen Sie die Soße unter ständigem Rühren wieder zum Kochen. Schmecken Sie mit Salz und Pfeffer ab.
Zum Servieren geben Sie das Gericht in eine vorgewärmte Schüssel und garnieren es mit gehackten Chilischoten und Linnettenblättern.

Quelle: de.rec.mampf

Ente nach Peking-Art

Zutaten:
1 Ente 1,8-2 kg schwer
2 Zwiebeln
225 Gramm Mehl
1 TL Sesamöl
1 EL Öl
1 Salatgurke
1 Stange Lauch
1 Glas Pflaumensauce
Pfeffer & Salz aus der Mühle

Zubereitung:
Den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Die Ente waschen und trocken tupfen. Die Zwiebeln schälen und vierteln. Die Ente mit den Zwiebeln füllen und mit Salz und Pfeffer würzen. Die Ente in einen Bräter geben, etwas Wasser dazugießen und im Ofen (mittlere Schiene) 80 bis 90 Minuten garen.
Das Mehl mit 450 Milliliter Wasser und dem Sesamöl mischen, eine Prise Salz dazugeben und zu einem glatten Teig verrühren. Den Teig 30 Minuten ruhen lassen.
Eine Pfanne mit Öl auspinseln und erhitzen. Aus dem Teig 16 dünne Crêpes backen. Die Gurke und den Lauch putzen, waschen und in dünne Streifen schneiden, bei der Gurke ohne das Kerngehäuse. Das Entenfleisch auslösen und ebenfalls in dünne Streifen schneiden. Die Crêpes mit Gurke, Lauch und Entenfleisch füllen. Mit
Pflaumensauce beträufeln und zusammenrollen. Die Pflaumensauce als Dip dazu servieren.

Quelle: de.rec.mampf

Chinesische Zwiebelpaketchen

Zutaten:
6 feingehackte Zwiebeln
2 EL Öl
1 EL Sojasauce
2 Prisen Zucker
1 Prise Ingwer
1 Prise Zimt
Salz
weißer Pfeffer
3 Tassen Mehl
1 Tasse Wasser
2 EL Schweineschmalz
Öl zum Ausbraten

Zubereitung:
Zwiebeln in Öl goldgelb dünsten. Auf einem Sieb abtropfen lassen. Mit Sojasauce, Zucker, den Gewürzen sowie Pfeffer und Salz, nach Geschmack würzen. Durchziehen lassen. Mehl mit Wasser und etwas Salz zu einem glatten Teig verkneten. Teig in 8 Stücke zerschneiden. Jedes Stück zu einem dünnen, viereckigen Fladen auswalzen. Mit dem zerlassenen Schweineschmalz bestreichen. Die Zwiebelmasse gleichmäßig auf die Fladen verteilen. Jeden Fladen zu einem Strudel zusammenrollen und flachdrücken. Die Enden etwas einschlagen und gut zusammendrücken. Öl in einer Pfanne erhitzen und die Paketchen ringsherum goldbraun braten. Pfanne zudecken und auf kleiner Hitze noch 3 Minuten weiter braten.

Gebratene Baminudeln

Gebratene Baminudeln

Gericht: Nudeln
Land & Region: Asien
Keyword: Baminudeln

Zutaten

  • 200 Gramm Zuckerschoten
  • 2 Rote Paprika
  • 2 Mohrrüben
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • 250 Gramm Sojasprossen
  • 400 Gramm Baminudeln
  • 6 EL Öl
  • 3 EL Austernsauce
  • 2 EL Fischsauce
  • 2 EL Zucker
  • 1 EL Chilipaste

Anleitungen

  • Baminudeln mit kochendem Wasser übergießen und 5 Minuten einweichen lassen. Abgiessen und mit einer Schere in kleine Stücke schneiden (oder vor dem Einweichen durchbrechen, wenn möglich). Paprika putzen und in Streifen schneiden. Möhren raspeln. Frühlingszwiebeln in ca. 2 cm lange Stücke schneiden. Sojasprossen waschen. Je 3 EL Öl in einem Wok oder Pfanne erhitzen, das Gemüse in zwei getrennten Portionen pfannenrühren bis es gegart ist, aber noch schön knackig aussieht. Beide Portionen nach dem Anbraten wieder im Wok mischen und mit Austernsauce, Fischsauce, Zucker und Chilipaste abschmecken. Wer etwas mehr Sauce bevorzugt kann noch 3-4 EL Wasser dazugeben. Die Nudeln hinzufügen und ggf. mit Austernsauce, Fischsauce, Zucker und Chilipaste abschmecken.

Gemüsepfanne mit Bambus,Sprossen und Thai-Basilikum

Gericht: Gemüse
Land & Region: Asien
Keyword: Gemüse

Zutaten

  • 100 Gramm Zuckerschoten
  • 100 Gramm Möhren
  • 2 EL Öl
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 1/2 Grüne Peperoni
  • 4 EL Limettensaft
  • 4 EL Orangensaft
  • 100 Gramm Pak-Choi
  • 100 Gramm Sojasprossen
  • 100 Gramm Bambussprossen aus der Dose
  • 3 EL Thai-Basilikumblätter
  • 4 EL Rote Chicken-Chilisoße
  • 3 EL Helle Sojasoße
  • 1 EL Ketjap manis
  • Krupuk Krabbenchips

Anleitungen

  • Zuckerschoten putzen, waschen, quer halbieren. Möhren schälen, quer in feine Scheiben schneiden. Pak-Choi putzen, waschen, in ca. 1 cm breite Streifen schneiden. Sojasprossen in einem Sieb mit kochendem Wasser übergießen. Bambussprossen abtropfen lassen. Öl im Wok erhitzen. Gemüse und Sprossen zugeben, alles unter Rühren ca. 4 Minuten braten. Knoblauch schälen, in feine Scheiben schneiden. Peperoni entkernen, waschen und fein hacken. Beides mit 2 EL Thai- Basilikum zum Gemüse geben und 2 bis 3 Minuten mit braten. Limetten und Orangensaft, Chilisoße, Sojasoße und Ketjap manis zugeben. Alles ca. 3 Minuten köcheln lassen. Gemüsepfanne mit restlichem Basilikum und Krupuk anrichten.

Gegrillte Leber – dap warn

Gegrillte Leber – dap warn

Gericht: Hauptgericht
Keyword: Leber

Zutaten

  • 200 g Kalbsleber
  • 1/2-1 TL geröstetes Chilipulver
  • 2 EL Limettensaft
  • 1 EL Fischsauce
  • 1 Handvoll Minzeblätter
  • 1 Handvoll Rote Thai-Basilikumblätter - nach Wunsch
  • 3 EL Frühlingszwiebeln; gehackt
  • 1 EL Gemahlener gerösteter Reis

Anleitungen

  • Leber putzen und in 0,5 cm-Scheiben schneiden. Durch wiederholtes Eintauchen in köchelndes Wasser knapp gar ziehen lassen.
  • Chili mit Limettensaft und Fischsauce vermischen. Die Leber damit anrichten und restliche Zutaten zugeben. Mit rohem Gemüse servieren, z. B. Gurke und Kohl.

Chinakohl- Nudelpfanne

 

Chinakohl- Nudelpfanne

Gericht: Nudeln
Keyword: Chinakohl, Nudeln

Zutaten

  • 200 g Bandnudeln
  • 2 Lauchzwiebel
  • 2 Möhre
  • 75 g gekochter Schinken
  • 500 g Chinakohl
  • 1 EL Öl
  • 1 El Sojasauce
  • Salz
  • Pfeffer
  • Sambal Olek

Anleitungen

  • Nudel in reichlich Salzwasser bissfest garen und gut abtropfen lassen. 
  • Möhren schälen, Kohl und Lauchzwiebeln putzen. Alles waschen. Möhren in feine Streifen schneiden. Den Kohl vierteln, Strunk entfernen und anschließend etwa 1cm breite Streifen schneiden. Lauchzwiebeln in feine Ringe schneiden, den Schinken würfeln.
  • Öl in einem Wok erhitzen, Kohl, Möhren und Schinken anbraten. Mit Pfeffer würzen und dann die Nudeln hinzufügen.
  •  Anschließend alles unter Rühren weitere 5 Minuten braten. Mit Sojasauce und Sambal Olek würzig abschmecken und mit den Zwiebeln garnieren.

Notizen

Quelle: Von einer Tüte Chinakohl!