Apfelbananen

Aus der großen Familie der Bananen kommen leider nur wenige Sorten zu uns: solche, die grün geerntet und  nach der Reise im Kühlraum erst gelb werden. Sehr hübsch und vor allem auch sehr aromatisch sind die  winzigen Apfelbananen, die überwiegend aus Kenia stammen. Reif, das heißt gelb mit braunen Stellen, schmecken sie köstlich fruchtig und bereichern Desserts und Obstsalate. Aber auch mit pikanten Zutaten lassen sie sich gut kombinieren.

 

Beispiele:

* Möhrengemüse mit Apfelbananen Möhren schälen und vierteln, in Butter andünsten. Orangensaft angießen, mit Salz, Pfeffer und einer kräftigen Prise Curry würzen. Nicht zu weich dünsten, etwas Honig, nach Belieben gehackte Mandeln und in zentimeterdicke Scheiben geschnittene Apfelbananen untermischen. Nur noch kurz erhitzen und zu kleinen Fleischgerichten reichen.

* Obstsalat mit Kiwi und Apfelbananen Kiwis, reife Birnen und Apfelbananen schälen und in Scheiben schneiden. Jeweils mit Zitronensaft beträufeln, zuckern und Mandellikör drüberträufeln. Vermischen und im Kühlschrank mindestens eine halbe Stunde durchziehen lassen. Mit Sahnehäubchen und gehackten  Pistazien servieren.

* Apfelbananentörtchen Apfelbananen in Scheiben schneiden und bananenförmig auf Blätterteig legen. Mit einem Messer großzügig ausschneiden und den Rand umklappen. Leicht zuckern und auf Backtrennpapier 20 Minuten im heißen Ofen backen. Noch heiß mit Aprikosenkonfitüre bestreichen. Als Dessert servieren.

Salatsoße

Wollen Sie Salatsoßen selber kreieren? Wenn ja, dann beachten Sie bitte folgende Grundregel: Kombinieren Sie bei Salatsoßen stets nur neutral Schmeckendes mit Aromareichem, also entweder besonderen Essig mit neutralem Öl oder umgekehrt. Ebenso sollten Sie geschmacksintensives ÖI nur bei Zutaten verwenden, die selbst wenig Eigengeschmack haben und so das ÖI nicht mit ihrem Geschmack überdecken.

Roggenbrot

Roggenbrot sieht nicht nur deftig und schön dunkel aus, es enthält auch Nähr- und Ballaststoffe, Vitamine und Mineralien in Hülle und Fülle. Sein hoher Magnesiumgehalt kommt Herz, Kreislauf und Nerven zugute. Der ihm innewohnende Fluorgehalt stärkt zudem Zähne, Haut, Haare und Nägel.
Man muß jedoch sehr vorsichtig sein, denn nicht alle dunklem Brote sind auch wirklich Roggenbrote. M;an kann zum Beispiel durch Zuckercoleur Mischbrote schön dunkel färben. Diese werden dann aber auch nicht als Roggenbrot deklariert.