Auberginencreme

Zutaten
2 Auberginen
3-4 Rote Chilischoten
1 Feste Tomate
3 Knoblauchzehen
1/8 l Olivenöl
Salz, Pfeffer
1-2 EL Zitronensaft
1 Prise Zucker

Zubereitung
Sie lässt sich wunderbar auf Vorrat zubereiten – in Schraubgläser gefüllt, hält sie sich im Kühlschrank mehr als eine Woche, vorausgesetzt, die Oberfläche ist immer von einem Ölfilm bedeckt, der vor Luftkontakt schützt. Bei 90 Grad Celsius eine halbe Stunde lang sterilisiert, hält sich die Creme wie eine Konserve. Die Auberginen auf einem Blatt Alufolie in den 200 Grad Celsius heißen Backofen legen und 20 bis 30 Minuten backen, bis sich die Haut rundum sehr dunkel gefärbt hat und die Frucht auf Fingerdruck nachgibt. Immer wieder drehen, damit die Hitze gleichmäßig einwirken
kann.
Inzwischen die Chilis an der Herdflamme – wer kein Gas hat, nimmt den Gasbrenner, den man auch für die Crème brulée braucht, notfalls tut es auch der Feueranzünder – rundum rösten, bis die Haut schwarz wird und sich löst. Sie lässt sich jetzt ganz leicht unter kaltem Wasser abreiben. Chilis entkernen und in den Mixer füllen. Die
gehäutete Tomate ebenfalls zufügen, auch die geschälten Knoblauchzehen.
Schließlich die Auberginen aus dem Ofen holen, die Früchte aufschlitzen und mit einem Löffel das weiche Fruchtfleisch herausholen. Ebenfalls in den Mixer füllen, jetzt auch Öl, Salz und Pfeffer zufügen und alles auf höchster Stufe zerkleinern und zu
einer glatten Creme mixen. Abschmecken, vor allem mit Zitronensaft, eventuell eine Prise Zucker zufügen, falls die Chilis sehr scharf waren.
Tipp: Diese Grillsauce schmeckt nicht nur auf Brot, sondern ebenso gut zu Würstchen oder zum Grillfleisch.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

%d Bloggern gefällt das: